Kolumne

Lachsbrötchen und Champagner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Völlerei nach den Weihnachtstagen hat ein Ende, nun steht der Exzess vor der Tür. In den Städten locken Clubs mit Silvesterpartys und Restaurants mit überteuerten Spezial-Menus, gesellschaftlich zelebrierte «gute Laune» inklusive. An Silvester muss etwas Besonderes her. Den Abend einfach verschlafen? Geht nicht. Oder doch? Es sei an dieser Stelle erlaubt, für einen etwas anderen Jahreswechsel auf dem Lande zu plädieren. Zuerst sei geklärt, woher der Brauch kommt, den letzten Tag im Jahr um Mitternacht mit Feuerwerk und Glockengeläut zu feiern: In der vorchristlichen Zeit vertrieben die Menschen so, also mit Lärm, die bösen Geister.

Ich erinnere mich mit Freude daran zurück, wie ich am Silvestermorgen mit meinem Bruder und mit Pfannendeckeln bewaffnet, die Eltern mit Getöse aus dem Bett holte.

Das mit dem Lärmen ist bis heute geblieben. Am Schulsilvester etwa, dem letzten Unterrichtstag im Jahr. Im Kanton Zürich weckten Schüler einst das ganze Dorf, indem sie lärmend durch die Strassen zogen. Später kamen zuerst harmlosere Streiche wie an fremden Türen klingeln oder Autos mit Toilettenpapier einwickeln hinzu. Als das Ganze aber in grobe Sachschäden ausartete, verboten die Behörden den Schulsilvester vielerorts. Ich selbst erinnere mich mit Freude daran zurück, wie ich am Silvestermorgen mit meinem Bruder und mit Pfannendeckeln bewaffnet, die Eltern mit Getöse aus dem Bett holte.

Gewiss gibt es anderswo sonderbarere Bräuche: Die Russen schreiben um Mitternacht einen Herzenswunsch auf einen Zettel, verbrennen ihn, bröseln die Asche in ein Glas Champagner und stürzen ihn vor Mitternacht in einem Zug hinunter. Ich jedenfalls lege mich am 31. Dezember gerne mal früh ins Bett, um am Neujahrsmorgen auf menschenleeren Hängen schlitteln oder Skifahren zu gehen. Da heuer kein Schnee liegt, gehe ich für einmal aus. Ich belasse es aber lieber bei der Landluft. Ich schnapp mir Lachsbrötchen, Freunde und Champagner und klettere auf den Irchelturm. (Der Landbote)

Erstellt: 29.12.2016, 16:27 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

KIWI

Kiwi Kinos Winterthur