Kolumne

Was wollten sie nur mit der Milch?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, einen Milchautomaten zu sprengen? Mal ehrlich jetzt. In der heutigen Zeit, in der Sprengstoff ein immenses Reizwort ist, fliegen die Gedanken natürlich schnell zu düsteren Motiven. Doch die Ermittlungen stehen am Anfang und spekulieren will die Polizei nicht. Präventive Panik bringt niemanden weiter.

Statt eines Probelaufs für eine geplante Serie von Banküberfällen könnte auch einfach einem Betäubungsmittelkonsumenten morgens um drei die Milch für seine Cornflakes ausgegangen sein. Im Hungerflash fällt das Denken schwer, aber an die Silvesterböller im Keller kann er sich gerade noch erinnern.

Allenfalls wäre eine Kooperation mit dem Turbenthaler Drohnen-Start-up eine Lösung. 

Die dümmsten Ideen sind am schnellsten umgesetzt: Der frühmorgendliche Snack hat sicher noch nie so gut geschmeckt wie mit der Pfungener Rohmilch frisch ab Hof. Kommen die Ermittler dem Automatensprenger allerdings auf die Schliche, dürfte es die teuerste Portion Frühstücksflocken seines Lebens gewesen sein. Tausende von Franken kostet nur schon die Reparatur, oben drauf ist mit einer happigen Strafe zu rechnen. Zu recht.

Der Fakt, dass das Geld nach dem Vandalenakt zurückgeblieben ist, wirft weitere Fragen auf. Nur schon, weil der Automat bereits diverse Aufbrüche hinter sich hat und das verschwundene Geld die Motivation der Täter jeweils hinreichend zu erklären schien. Zerstörung ohne erkennbares Motiv – schwierig nachzuvollziehen. Allenfalls wäre eine Kooperation mit dem Turbenthaler Drohnen-Start-up eine Lösung. Die unbemannten Flieger könnten die Überwachung des Milchautomaten übernehmen und Übeltäter frühzeitig abfangen. Die Programmierung müsste allerdings so ausgeklügelt sein, dass das System keinem Hausmann mit Milchkanne ein Netz überwirft. Allfällige Kameras brächten Licht in die Motivfrage. War es reine Zerstörungswut, griff der Täter beim Geld daneben oder stand er tatsächlich mit einer Schale trockener Cornflakes dort? (Der Landbote)

Erstellt: 16.02.2017, 18:35 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Werbung

KIWI

Kiwi Kinos Winterthur

Kommentare

Jetzt abonnieren!

Abonnieren und profitieren!

Jetzt abonnieren und profitieren!