Zum Hauptinhalt springen

Kunstprojekt im Fotomuseum 1000 Franken für (d)ein Handy

Die Künstler Eva und Franco Mattes kaufen im Auftrag des Fotomuseums Winterthur ein gebrauchtes Handy für 1000 Franken. Allerdings hat der Superdeal einen Haken: Wer das Angebot annimmt, muss seine Bilder mit der Welt teilen.

Schorfige Füsse vor glänzendem Wasser: Eines der vielen Bilder aus dem Kunstprojekt «Riccardo Uncut».
Schorfige Füsse vor glänzendem Wasser: Eines der vielen Bilder aus dem Kunstprojekt «Riccardo Uncut».
Bild: zVg

Rote Augen, glänzende Haut, entgleiste Gesichtszüge, abgeschnittene Köpfe und schemenhafte Gestalten. Städtetrips, Partybilder, Familienfeste, die Freundin, der Hund, die Freundin, nochmals der Hund, das Mittagessen, die eigenen Füsse am Pool. Mit dem Handy dokumentieren wir fast lückenlos unsere privatesten Momente. Die schönen, die peinlichen, die banalen und die nicht jugendfreien. Nur ein Bruchteil der Bilder auf unseren ständigen Begleitern sind für die Augen der Öffentlichkeit bestimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.