Zum Hauptinhalt springen

32 Monate Gefängnis für Don Juan der Goldküste

Ein 54-Jähriger wird wegen mehrfachen Betrugs zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Er hatte vier Frauen zu Darlehen über zehntausende Franken gebracht. Gemäss den Richtern war ihm grösstenteils bewusst, dass er das Geld nicht zurückzahlen kann.

Teure Uhren, schnelle Autos: Ein an der Goldküste lebender Deutscher hat Frauen reihenweise dazu gebracht, ihm Geld zu leihen. Dies ist dem 54-Jährigen nun zum Verhängnis geworden.
Teure Uhren, schnelle Autos: Ein an der Goldküste lebender Deutscher hat Frauen reihenweise dazu gebracht, ihm Geld zu leihen. Dies ist dem 54-Jährigen nun zum Verhängnis geworden.
Symbolbild, Keystone

Er hat den Frauen Liebe vorgespielt oder sie mit einem vermeintlich luxuriösen Lebensstil beeindruckt. So sehen es die Richter am Bezirksgericht Meilen. Sie verurteilen den beschuldigten Deutschen wegen mehrfachen Betrugs zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 32 Monaten. 12 Monate müsste der 54-Jährige absitzen. Für den Rest der Strafe gilt eine Probezeit von drei Jahren.Der Handwerker war mit seiner Firma in schwierige Gewässer geraten. Die Frauen, die er im Internet kennen lernte, waren in einer Liebesbeziehung mit ihm oder dachten es zumindest. Happig wird es für den Beschuldigten bezüglich Entschädigungen. Drei der Frauen muss er noch über 300 000 Franken zahlen – die Darlehen, die er noch nicht abbezahlt hat. Er betonte stets, dass er keine betrügerische Absicht gehabt habe, sondern das Geld zurückzahlen wollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.