Zum Hauptinhalt springen

Älteste Höchstspannungsleitung der Schweiz führt ins Zürcher Unterland

Auf einem Hochplateau beim Nürensdorfer Weiler Breite stehen gigantische Strominstallationen. Bis hierher ist vor etwas mehr als 50 Jahren die erste Hochspannungsleitung der Schweiz gebaut worden.

Der 3-teilige Transformator von Breite mit der zuständigen Technikerin Rebai Hela von Swissgrid.
Der 3-teilige Transformator von Breite mit der zuständigen Technikerin Rebai Hela von Swissgrid.
cwü

Es ist ein spezieller Ort, an dem die Luft wie elektrisiert zu sein scheint. Tatsächlich fliesst hier eine Menge Energie. Das leicht hörbare Surren kommt allerdings nicht einfach so aus der Landluft über dem Glattal, sondern stammt von den Leitungskabeln, die hoch über dem Boden an den elektrischen Installationen hängen. Und solche gibt es im Unterwerk Breite bei Nürensdorf in grosser Menge und hoher Dichte. Buchstäblich auf der grünen Wiese steht hier das bei seiner Erstellung grösste Unterwerk der Schweizer Stromwirtschaft. Auf rund 600 Metern über Meer breitet es sich auf einer Fläche von rund 125?000 Quadratmetern aus. Darauf hätten gleich drei Letzigrund-Stadien oder rund 17 Fussballfelder Platz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.