Zum Hauptinhalt springen

Erfolg am KantonsspitalÄrzte in Winterthur retten Franzosen das Leben

Anfang April wurden aus dem Elsass zwei Corona-Patienten ins KSW überführt. Jetzt ist klar: Beide Personen haben die Krankheit überlebt.

Auf dem Dach des KSW: Am 2. April hatten Helikopter der Rega zwei schwer erkrankte Corona-Patienten aus dem Elsass nach Winterthur überführt.
Auf dem Dach des KSW: Am 2. April hatten Helikopter der Rega zwei schwer erkrankte Corona-Patienten aus dem Elsass nach Winterthur überführt.
Foto: PD

Das Kantonsspital Winterthur hatte in den letzten Wochen immer genügend Platz, um Patienten, die am Coronavirus schwer erkrankt waren, aufzunehmen. Die Spitalleitung hatte deshalb der kantonalen Koordinationsstelle schon vor geraumer Zeit gemeldet, dass man bereit sei, aus Solidarität Covid-19-Patienten aus den Nachbarländern aufzunehmen. Am 2. April wurden dann mithilfe der Rega zwei schwer erkrankte Personen aus dem elsässischen Colmar nach Winterthur überführt. Nur zwanzig Tage später gab das KSW bekannt, dass einer der beiden Patienten aus Frankreich wieder so weit genesen sei, dass er nach Hause habe zurückgebracht werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.