Zum Hauptinhalt springen

Als der Wüstenbussard ausbüxte

Wenn die Dämmerung anbricht, nimmt Falkner Rochus Brotzer Interessierte mit auf eine Greifvogelwanderung. Eine Geschichte über den Fernsehstar Bartli, kitzelige Eulen und Wüstenbussarde, die plötzlich das Weite suchen.

Sie sorgt für Furore: Sorona, der Wüstenbussard, auch Harris Hawk genannt, mit Praktikant Manuel Häfliger.
Sie sorgt für Furore: Sorona, der Wüstenbussard, auch Harris Hawk genannt, mit Praktikant Manuel Häfliger.
Ramona Kriese

Es ist eine Fahrt ins Nebelmeer. Mit jedem Meter, den die Sesselbahn nach oben ruckelt, werden die Nebelschwaden dichter, die Luft kühler. Wie ein Schleier legt sich der Nebel über die Baumwipfel. Oben auf der Bergstation, 1200 Meter über Meer, wartet der Falkner. Auf seinem Arm sitzt ein Vogel mit dunklem Gefieder und ebenso dunklen, wachen Knopfaugen. Es ist ein Malaienkauz, wird der Falkner später erzählen – ein Vogel, der in seiner Herkunftsregion Südostasien wegen verbreiteten Aberglaubens bedroht ist: Schwangere Frauen würden nach seinem Anblick ihr Kind verlieren, heisst es.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.