Zum Hauptinhalt springen

StadtverbessererAlu statt Kupfer. Eine klare Ansage

Stadtwerk Winterthur will neu Alu-Kabel verlegen, um zu sparen. Ein Weckruf für Stadtgrün, die Stapo und das Tiefauamt!

Der Stadtverbesserer: Die wöchentliche Kolumne für ein besseres Winterthur.
Der Stadtverbesserer: Die wöchentliche Kolumne für ein besseres Winterthur.

Aha! Stadtwerk Winterthur zeigt, wie sparen geht, liebes Parlament im bald budgetlosen Zustand. Im Mittelspannungsbereich ersetzt Stadtwerk Kupfer-durch Aluminiumkabel, weil günstiger im Einkauf. Spareffekt: 80’000 Fränkli pro Jahr. Ein Steilpass für andere Verwaltungsabteilungen, kreativ zu werden, findet der Stadtverbesserer.

Bei Stadtgrün ist man längst eingegroovt. Bei Sitzbänkli und Blumenbeeten in Stadtparks spannt man Privat-Sponsoren ein, um beim Unterhalt zu sparen. Ein guter Anfang, aber zu wenig radikal. Wie wäre es, versuchsweise Plastikblumen zu setzen statt Tulpen aus Holland? Nicht wirklich bienen-, dafür budgetfreundlich.

Und, liebes Strasseninspektorat: Spart euch das Salz in diesem Winter, für mehr Kies im Kässeli. Sind die Strassen spiegelglatt, bleiben die Leute zu Hause. Ein Wink an die Gesellschaft in struben Zeiten – in denen die Polizei eine ganz besondere Vorbildfunktion hat. Mit ihren Sympathieträgern, den lustig benamsten Drogenspür- und Geldschnüffelhunden, konnte sie auf Social Media immer wieder punkten. Doch deren Ausbildung kostet sicher ein Heidengeld. Würde es für die Masken-Kontrollen auch ein angelernter Mischling tun? Halb Fuchs, halb Dackel? Die Tierheime sind voll. Und es bliebe Geld für ein Wohlfühlprogramm im Hundesalon. APDAB: All police dogs are beautiful!

An dieser Stelle noch eine Bitte an einen Bauriesen: Liebe Implenia, bitte nicht geizen beim Baumaterial für den Pavillon auf dem Dialogplatz. Das wäre am falschen Ort gespart.