Zum Hauptinhalt springen

TV-Session mit HCD-Coach WohlwendAm Anfang coachte er Banker, Chemiker und Fluglotsen

Wir haben den letzten grossen Sieg der Schweizer Eishockey-U-20 mit ihrem damaligen Coach Christian Wohlwend nochmals geschaut. An einem für den Davoser Trainer «komischen» Tag.

Seit Sommer 2019 seine Heimat: Christian Wohlwend in der Garderobe des HC Davos.
Seit Sommer 2019 seine Heimat: Christian Wohlwend in der Garderobe des HC Davos.
Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Es herrscht reger Betrieb in Christian Wohlwends Stube an diesem Nachmittag Mitte Januar. Die Söhne Sam (6) und Tim (9) haben je einen Kollegen eingeladen, das Quartett wuselt auf dem Sofa vor dem Fernseher herum, das laute Treiben wird von den Katzen Whisperer und Indigo interessiert beäugt. Wohlwend scheucht alle weg, wir brauchen den Platz, die Kinder wollten sowieso raus, nur eine Katze bleibt und wird nachher tatsächlich mit uns ein Eishockeyspiel am TV schauen.

Doch bevor wir Schweiz gegen Schweden und das 2:0 im Viertelfinal der U-20-WM 2019 in Vancouver auf den Bildschirm streamen, den wohl grössten Sieg Wohlwends in seinen drei Jahren als Junioren-Nationaltrainer, gibt es etwas anderes, das angesprochen werden muss. Es ist so aktuell, dass ein simples «Und?» reicht, damit Wohlwend sofort weiss, wovon die Rede ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.