Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Patrouille des Glaciers gesichertAmherd rettet für das Wallis das härteste Skitourenrennen der Welt

Die Patrouille des Glaciers von Zermatt nach Verbier gilt als härtestes Skitourenrennen der Welt. Seine nächste Austragung im April 2022 ist nun definitiv gesichert.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

«Eine erfolgreiche Zukunft ist gesichert.»

Verteidigungsministerin Viola Amherd

Hohe Kollateralschäden

3 Kommentare
Sortieren nach:
    Markus Saxer

    Um das hier nochmals festzuhalten. Das ein Verein Angestellte hat und diese bezahlt ist nichts ungewöhnliches. Bei vielen Vereinen ist es gar nicht mehr möglich diese ohne Angestellte zu führen. Wie soll das gehen wenn man 30000 Mitglieder hat wie z. B. die Pfadibewegung Schweiz. Oder der Schweizerische Schützenverband mit über 100000 Mitgliedern. Was beim Unterstützungsverein der Patrouille de Glacier nicht geht und auch vom VBS nicht akzeptiert wird ist die Höhe der Honorare und das offenbar der Vorstand weitgehend aus Mitgliedern derselben Familie besteht. Es ist damit noch nicht gesagt, dass das schon Korruption ist, aber die Gefahr ist so gross, dass man das aus Compliance Gründen einfach nicht so macht. D

    Hoffen wir, dass der Kanton Wallis mit den AdA die sich für die PdG einsetzen etwas anständiger umgeht als mit denen die im Wallis im Corona-Einsatz waren. Dort hat nämlich der Kanton Wallis zuerst Truppen angefordert und sich zunächst geweigert deren Verpflegung zu bezahlen. Als ein Angestellter des Kantons verschiedene Varianten vorstellte um den eingesetzten AdA ein Anerkennungsgeschenk zu überreichen. Waren für das Wallis Fr. 280.-- Gesamtkosten! zu viel. Am Tag der Verabschiedung aus dem Einsatz hielt es kein Mitglied der Walliser Kantonsregierung für nötig persönlich zu erscheinen um sich zu bedanken.

    Meine Reaktion darauf ist jedenfalls klar. Ferien im Wallis, sicher nicht, dahin bringe ich kein Geld mehr. Produkte aus dem Wallis? Nein Danke!