Zum Hauptinhalt springen

Wahlen in SeuzachAmt des Friedensrichters ist begehrt

Gleich fünf Personen möchten das Friedensrichteramt in Seuzach übernehmen. Wer das Rennen macht, entscheidet sich am 7. März. Doch nicht nur Seuzach hat ein Amt zu vergeben.

Von oben links nach unten rechts: Klaus Zeller, Armin Schlittler, Katharina Leu Fankhauser, Benno Lees und Caroline Gross kandidieren für das Friedensrichteramt.
Von oben links nach unten rechts: Klaus Zeller, Armin Schlittler, Katharina Leu Fankhauser, Benno Lees und Caroline Gross kandidieren für das Friedensrichteramt.
Foto: PD

Seit 2009 war Peter Rubin Friedensrichter in Dägerlen, Hettlingen und Seuzach. Während dieser Zeit bearbeitete er ungefähr 40 bis 50 Geschäfte pro Jahr in allen Gemeinden zusammen. Einer Wiederwahl will er sich nicht mehr stellenes wird also eine Nachfolge gesucht.

Am 7.März entscheidet das Stimmvolk in jeder Gemeinde einzeln, wer das Amt übernehmen wird. Je nach Ausgang der Wahl könnte es in der Gegend drei neue Friedensrichterinnen und -richter geben.

In Seuzach kandidieren fünf Personen für das Amt. Drei davon wollen den Posten auch in Dägerlen und Hettlingen übernehmen. Die Stimmberechtigten haben eine grosse Auswahl. Für die Gemeinden könnte ein Mehraufwand entstehen, wenn für jede Gemeinde eine andere Person zuständig ist. Denn sie kommen für die Ausbildung zum Friedensrichter auf. Werden drei verschiedene Personen gewählt, müssten allenfalls drei Ausbildungen bezahlt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.