Ankara: Viele IS-Kämpfer sind bis Jahresende zu Hause

Die Türkei will einen Grossteil der IS-Anhänger in türkischer Gefangenschaft bis Ende Jahr in ihre Heimatländer abschieben.

Der türkische Präsident Erdogan droht der EU mit der Rückführung von IS-Anhängern. (7. November 2019) Foto: Bernadett Szabo/Reuters

Der türkische Präsident Erdogan droht der EU mit der Rückführung von IS-Anhängern. (7. November 2019) Foto: Bernadett Szabo/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Türkei wird Innenminister Süleyman Soylu zufolge bis Jahresende die meisten gefangengenommenen IS-Kämpfer in deren Heimatländer überführt haben. Der genaue Zeitraum hänge von der Dauer der einzelnen Vorgänge ab, sagte Soylu am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

In dieser Woche sollten sechs oder sieben mutmassliche Kämpfer der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) zurückgeschickt werden, unter anderem nach Irland und in die Niederlande. Die Regierung in Ankara hat nach eigenen Angaben 287 Radikale bei der türkischen Offensive in Nordosten Syriens gefangengenommen. Bislang sind zehn deutsche, ein britischer und ein US-Staatsbürger in ihre Heimatländer zurückgeschickt worden. (reuters)

Erstellt: 19.11.2019, 19:19 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!