Zum Hauptinhalt springen

Föderalistisches WirrwarrArbeitslose sind wegen chaotischer Corona-Regeln verunsichert

Während des Lockdown mussten Stellensuchende nicht belegen, dass sie sich beworben haben. Nun werden die Nachweise fällig, doch der Bundesrat hat den Kantonen keine Vorgaben gemacht.

Die Pflegeassistentin Silvia D. (Name der Redaktion bekannt) war während des Lockdown arbeitslos und musste – trotz gegenteiliger Ankündigung durch den Bundesrat – dem RAV im Nachgang Bewerbungsnachweise liefern.
Die Pflegeassistentin Silvia D. (Name der Redaktion bekannt) war während des Lockdown arbeitslos und musste – trotz gegenteiliger Ankündigung durch den Bundesrat – dem RAV im Nachgang Bewerbungsnachweise liefern.
Foto: Alexandra Jaeggi

Zuerst dachte Silvia D. (alle Namen von Betroffenen geändert), sie habe Glück im Unglück gehabt: Die 61-jährige Pflegeassistentin aus Bern hatte kurz vor Anfang der Corona-Krise ihren Job verloren. Entsprechend erleichtert war sie, als der Bundesrat nach dem Lockdown beschloss, Arbeitslose müssten vorläufig keinen Nachweis von Arbeitsbemühungen erbringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.