Zum Hauptinhalt springen

Während Demo vor dem ReichstagARD–TV-Team in Berlin angegriffen

Wieder ist in Deutschland eine Fernsehcrew attackiert worden. Die Polizei hat sofort reagieren können.

«Lügenpresse, Lügenpresse»: Personen demonstrieren vor dem Reichstagsgebäude gegen eine Impfpflicht und gegen Massnahmen der Bundesregierung.
«Lügenpresse, Lügenpresse»: Personen demonstrieren vor dem Reichstagsgebäude gegen eine Impfpflicht und gegen Massnahmen der Bundesregierung.
(Keystone/Kay Nietfield/6. Mai 2020)

In Berlin wurde nach Angaben der ARD erneut ein Fernsehteam angegriffen. Bei einer Demonstration vor dem Reichstag am Mittwochabend habe sich ein Teilnehmer spontan aus der Menge gelöst und den Tonassistenten des Teams getreten, teilte das ARD-Hauptstadtstudio mit. Die Polizei habe aber unmittelbar reagiert und den Angreifer festgenommen. «Kameramann und Tonassistenten geht es gut», hiess es weiter.

Bei der Demonstration hätten sich laut Polizei-Angaben bis zu 400 Menschen vor dem Reichstag versammelt. Nach Angaben aus der ARD-Redaktion demonstrierten dort etwa Gegner der Corona-Beschränkungen und Impfgegner. Zu Beginn habe es vereinzelt «Lügenpresse»-Rufe gegeben. Allerdings habe nach dem Tritt ein Demonstrant wegen des Vorfalls auch um Entschuldigung gebeten. Tina Hassel, die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios,verurteilte den Angriff auf das Team gleichwohl. Das gelte auch für Attacken auf alle Journalistinnen und Journalisten, die ihre Arbeit machten.

Bundesregierung verurteilt letzte Tat

Am 1. Mai war ein Team des ZDF in Berlin angegriffen worden. Dabei wurden fünf Mitglieder der Gruppe teils schwer verletzt. Die Polizei ermittelt gegen etwa 15 Menschen wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung. Einige Verdächtige sind nach Angaben der Behörden der linken Szene zuzurechnen.

Die Bundesregierung hatte die Tat scharf verurteilt. Man sehe seit längerem, dass Extremisten aller Richtungen die Pressefreiheit mit Füssen treten würden, indem sie drohend und gewalttätig gegen Journalisten vorgingen, hatte Regierungssprecher Steffen Seibert gesagt.

reuters/fal

38 Kommentare
    Andra

    Schon lustig wie das jetzt aufgeblasen wird und probiert wird beide Vorfälle einer einzigen Gruppe von Mensch*innen anzulasten. Der viel schwere Vorfall gegen das ZDF-Team wurde von Linksfaschos ausgeführt. Die waren allerdings clever genug schnell das Weite zu suchen. Wie mit Bildern bewusst manipuliert wird und wie man damit erfolgreich ist zeigen exemplarisch Aussagen wie von Herr Fabio Rossi weiter unten.