Zum Hauptinhalt springen

200 Millionen Masken im LagerArmee verkauft überflüssiges Schutzmaterial in der Schweiz

Die Preise seien stark reduziert, meldet die Armee. Damit soll verhindert werden, dass das Material vernichtet werden muss.

Schutzmasken, Schutzhandschuhe und weiteres Zubehör liegt bereit in der Abteilung Intensivpflege im Freiburger Kantonsspital.
Schutzmasken, Schutzhandschuhe und weiteres Zubehör liegt bereit in der Abteilung Intensivpflege im Freiburger Kantonsspital.
Fotlo. Alessandro della Valle (Keystone/Symbolbild)

Die Armee verkauft überflüssiges Schutzmaterial zu «sehr stark reduzierten Preisen» an Kantone, Gemeinden und an Pflegeeinrichtungen. So soll vermieden werden, dass das Material vernichtet werden muss. Insgesamt lagert die Armee derzeit über 200 Millionen Masken. (Lesen Sie dazu unsere Recherche: Millionen unbenutzte Masken drohen im Abfall zu landen.)

Die Armeeapotheke hat während des vergangenen Jahres zahlreiche medizinische Güter beschafft. Der Verbrauch im Gesundheitswesen sei nun aber geringer als ursprünglich angenommen, teilte die Armee am Dienstag mit. Sie habe deshalb am Montag den Kantonen und Gemeinden in einem Brief Masken und Desinfektionsmittel angeboten, die per Ende 2022 ablaufen.

Die Masken sollen einen Rappen pro Stück kosten. In einem ersten Schritt kommen Hygienemasken in den Verkauf, die bis im Mai 2021 ablaufen. Gemäss einem Bericht der Armee lagert der Bund derzeit rund 28 Millionen solcher Masken. Im Einkauf hatte die Armeeapotheke zwischen 33 und 70 Rappen pro Maske dieser Typen bezahlt. Das Desinfektionsmittel soll kostenlos bezogen werden können.

Material darf nicht weiterverkauft werden

Pflegeinstitutionen erhalten die Information über die Gemeinden oder die kantonalen Verbände der betroffenen Branchen. Zudem sollen Masken an schweizerische Hilfsorganisationen auf Anfrage kostenlos abgegeben werden.

Das Material darf nicht weiterverkauft werden. Bereits abgelaufene Masken, namentlich über 130'000 Atemschutzmasken, lagert die Armee separat ein für den Fall einer nächsten Pandemie.

SDA/bro

37 Kommentare
    Ruedi Basler

    Seit Jahrzehnten wird im VBS gemischelt und hintergangen. Solange die aber mehrheitlich Unterstützung erhalten (Kampfjet's ) wird sich nichts ändern.