Zum Hauptinhalt springen

Analyse zum «Marsch fürs Läbe»Auch diese Meinung muss Platz haben

Die Gesetze und nicht die Gegner setzten die Grenzen der Meinungsfreiheit. Allein schon darum sollte die Ausladung der Abtreibungsgegner vom «Marsch fürs Läbe» uns allen zu denken geben.

Auch in Winterthur nicht willkommen: Der «Marsch fürs Läbe», bei dem es vor einem Jahr in Zürich zu Krawallen kam.
Auch in Winterthur nicht willkommen: Der «Marsch fürs Läbe», bei dem es vor einem Jahr in Zürich zu Krawallen kam.
Archivfoto: Raisa Durandi

Gilt die Meinungsfreiheit auch für Abtreibungsgegner? Das jüngste Hickhack um den «Marsch fürs Läbe» legt ein Nein nahe. Weil die Stadt Zürich den geplanten Protestmarsch verboten hatte, wichen die Organisatoren nach Winterthur aus. Hier planten sie ein privates Treffen im Kongresszentrum Gate 27. Doch selbst das war den Gegnern zu viel. Unter dem Slogan «Kein Fussbreit dem Marsch fürs Läbe» riefen sie zur Gegendemo auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.