Zum Hauptinhalt springen

Auf der Suche nach dem Paradies zum Sterben

Fabian Biasios Vater starb im Spital mit Blick auf einen Parkplatz. Drei Jahre später bereiste der Fotograf und Filmer Australien und Indien, um das Palliative-Care-Paradies zu suchen. Jetzt kommt der Film.

Auch im vermeintlichen Sterbeparadies Australien ist der Tod ein Tabu. Eine 84-Jährige spricht in Fabian Biasios Film trotzdem darüber.
Auch im vermeintlichen Sterbeparadies Australien ist der Tod ein Tabu. Eine 84-Jährige spricht in Fabian Biasios Film trotzdem darüber.
PD

Palliative Care kommt dann zum Zug, wenn ein Mensch unheilbar krank ist und keine heilende Behandlung mehr möglich ist oder gewünscht wird. Ziel dieser medizinischen Disziplin ist, Patienten bis zum Tod eine gute Lebensqualität zu ermöglichen.

Als Fabian Biasios Vater 2015 von seinem Lebensmittelpunkt, der Karibik, in die Schweiz zurückkehrte, war dem Fotografen und Filmer schnell klar: Er kommt nicht einfach zu Besuch – er kommt zum Sterben. Die Angehörigen haben sich für den Vater einen würdevollen und schönen Tod gewünscht. Doch es kam anders: Weil er bereits zu schwach war, um in ein Hospiz überführt zu werden, starb er im Spital – mit Blick auf einen Parkplatz. Fabian Biasio erinnert sich, wie er in den letzten Stunden vor seinem Tod die zuschlagenden Autotüren gehört habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.