Zum Hauptinhalt springen

Nationaltorhüterin aus WinterthurAuf Paris folgt die Bundesliga

Lea Schüpbach wechselt nach nur einem Jahr in Paris nach Deutschland. Bei der HSG Bad Wildungen Vipers hofft die Handballtorhüterin auf mehr Spielzeit.

Lea Schüpbach, hier im Tor des Schweizer Nationalteams, wechselt in die 1. Bundesliga zur HSG Bad Wildungen Vipers.
Lea Schüpbach, hier im Tor des Schweizer Nationalteams, wechselt in die 1. Bundesliga zur HSG Bad Wildungen Vipers.
Foto: Deuring Photography

Nein, einfach war das Jahr in Paris für Lea Schüpbach nicht. Nicht nur wegen der Corona-Pandemie, die Frankreich hart traf, nein, auch wegen der fehlenden Spielpraxis bei der ersten Station im Ausland und wegen der Mittelfussfraktur im Januar. Mehr als zwei Monate hat Schüpbach wegen der Verletzung aussetzen müssen. «Und dann kam Corona» und sie in die Schweiz zurück. Seit der Operation im Januar stand die 22-jährige Winterthurerin nicht mehr im Tor, seit Mitte März ist sie in der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.