Florida rüstet sich für Hurrikan Dorian

Der südliche US-Bundesstaat hat wegen des Wirbelsturms den Notstand ausgerufen.

Zieht in Richtung USA: Der jüngste Wirbelsturm in der Karibik hat Puerto Rico schon hinter sich gelassen. (Keystone/Thais Llorca/28. August 2019)

Zieht in Richtung USA: Der jüngste Wirbelsturm in der Karibik hat Puerto Rico schon hinter sich gelassen. (Keystone/Thais Llorca/28. August 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat die Menschen an der Südostküste des Landes dazu aufgerufen, sich für den heranziehenden Hurrikan Dorian zu wappnen. Es sehe so aus, als würde der Wirbelsturm Sonntagnacht die Küste im Bundesstaat Florida treffen, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter.

Er appellierte an die Menschen dort, sich auf den Sturm vorzubereiten und den Anweisungen der Behörden zu folgen. «Es wird ein sehr grosser Hurrikan, vielleicht einer der grössten!», mahnte der Präsident.

Der Hurrikan Dorian steuert derzeit auf die US-Küste zu. Seine Ankunft dort wird am Wochenende erwartet. Am Donnerstagvormittag (Ortszeit) erreichte der Wirbelsturm nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums in Miami Windgeschwindigkeiten von 140 Kilometern pro Stunde. Er ist damit auf der Skala von eins bis fünf bislang ein Hurrikan der untersten Kategorie eins.

Derzeit gewinnt der Sturm über den warmen Gewässern der Karibik aber an Stärke. Meteorologen erwarten, dass er sich bis zur Ankunft an Land zu einem Hurrikan der Stärke drei entwickeln könnte. Ein solcher Sturm wird meist von heftigen Regenfällen und gefährlichen Windböen von bis zu 200 Kilometern pro Stunde begleitet.

Florida hatte am Mittwoch vorsorglich den Notstand ausgerufen. «Jeder Einwohner von Florida sollte für mindestens sieben Tage Vorräte haben, darunter Essen, Wasser und Medizin sowie einen Plan für den Katastrophenfall», erklärte Gouverneur Ron DeSantis.

Darüber hinaus erklärte Trump auch für die in der Karibik liegenden Amerikanischen Jungferninsel den Notstand, um auch für das US-Aussengebiet mehr Hilfe leichter zugängig zu machen.

Der Hurrikan wird über der Karibik stärker und grösser. (29. August 2019) Foto: Jose Romero/AFP

Der Inselstaat Puerto Rico blieb vom Hurrikan - anders als ursprünglich befürchtet - weitgehend verschont. Der Sturm traf nicht direkt auf das karibische US-Aussengebiet, sondern zog weiter östlich nahe an den Jungferninseln vorbei. Grössere Schäden wurden in Puerto Rico nicht gemeldet.

Entgegen einer vorherigen Anordnung sollten die Schulen am Donnerstag öffnen und öffentliche Bedienstete zur Arbeit kommen, sagte Gouverneurin Wanda Vázquez.

Puerto Rico ist ein assoziierter Freistaat der USA, seine rund 3,2 Millionen Einwohner sind US-Bürger. Die Insel ist während der Hurrikan-Saison oft Stürmen ausgesetzt. Besonders verheerend hatte im September 2017 Hurrikan «Maria» das Gebiet getroffen. Fast 3000 Todesopfer wurden dem Sturm im Nachhinein zugerechnet. Monatelang litten die Puertoricaner zudem unter Stromausfällen und unterbrochener Trinkwasserversorgung. Die Angst vor einer neuen Unwetter-Katastrophe war dort deshalb gross.

Trump schrieb auf Twitter, Puerto Rico sei in gutem Zustand, nachdem der Sturm eine andere Route eingeschlagen habe als ursprünglich erwartet. Florida müsse sich nun aber bereit machen für den Hurrikan. Der Sturm werde gross sein. Das Hurrikan-Zentrum warnte, der Sturm könnte neben Florida auch die Bundesstaaten Georgia und South Carolina treffen. (fal/sda)

Erstellt: 29.08.2019, 07:55 Uhr

Artikel zum Thema

US-Hurrikan-Zentrum warnt vor «lebensbedrohlichem Hochwasser»

Der schwere Tropensturm «Barry» ist auf die US-Küste getroffen. Nun drohen sintflutartiger Regen und Tornados. Mehr...

«Extrem gefährlicher» Hurrikan Willa trifft auf Mexiko

Video Die Behörden warnen vor lebensbedrohlichen Flutwellen und Sturmböen. Gemessen wurden Windgeschwindigkeiten von 240 km/h. Mehr...

Hurrikan Michael tötet mindestens 30 Menschen

Video Der heftigste Hurrikan seit Beginn der Aufzeichnungen hat in Florida eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Noch immer werden Opfer geborgen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!