«Ich würde Soldaten schicken, wenn wir sie brauchen»

Der US-Präsident sieht keine Notwendigkeit für weitere Truppen in Nahost.

Der Iran sei ein gefährlicher Akteur: Donald Trump erklärt in Washington seine Nahost-Politik. (23. Mai 2019)

Der Iran sei ein gefährlicher Akteur: Donald Trump erklärt in Washington seine Nahost-Politik. (23. Mai 2019) Bild: Kevin Dietsch (AP)/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Donald Trump will trotz der Krise mit dem Iran keine Soldaten in den Nahen Osten entsenden. «Ich würde sicher Soldaten schicken, wenn wir sie brauchen», sagte der US-Präsident am Donnerstag (Ortszeit) in Washington.

Er betonte aber: «Ich glaube nicht, dass wir sie brauchen. Ich glaube das wirklich nicht.» Der Präsident bezeichnete den Iran zwar als «sehr gefährlichen Akteur» und als «Nation des Terrors». Er betonte allerdings, derzeit sei keine Aufstockung von US-Truppen in der Region nötig. «Aber, falls nötig, dann werden wir dort sein – in welcher Grössenordnung auch immer notwendig.»

Angesichts der Krise mit dem Iran war über eine Entsendung zusätzlicher US-Truppen in die Region spekuliert worden. Der geschäftsführende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan sagte am Donnerstag im Pentagon, die USA könnten grundsätzlich weitere Truppen in den Nahen Osten schicken. Auf eine konkrete Zahl wollte Shanahan sich aber nicht festlegen. Er betonte, dabei gehe es um den Schutz von Soldaten, die bereits in der Region stationiert sind. «Unsere Aufgabe ist Abschreckung. Es geht nicht um Krieg.»

Angriff auf amerikanische Interessen

US-Aussenminister Mike Pompeo sagte dem Sender Fox News am Donnerstag: «Sie können sicher sein, dass Präsident Trump sicherstellen wird, dass wir alle notwendigen Ressourcen für eine Reaktion haben, sollte die Islamische Republik Iran sich dazu entscheiden, Amerikaner oder amerikanische Interessen anzugreifen.» Pompeo sagte, die Regierung in Teheran verbreite seit 40 Jahren Terror. «Und Präsident Trump ist entschlossen, den Kurs dieses Regimes zu ändern.»

Die Lage in der Golfregion ist wegen des Streits zwischen den beiden Seiten derzeit sehr angespannt. Das US-Verteidigungsministerium hatte unter anderem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten entsandt und das damit begründet, es gebe Hinweise auf mögliche iranische Angriffe auf US-Kräfte.

Die USA und ihr enger Verbündeter Saudiarabien werfen dem Iran vor, Konflikte in der Region anzuheizen und Terrorismus zu unterstützen. Washington setzt den Iran auch massiv mit Wirtschaftssanktionen unter Druck. (fal/sda)

Erstellt: 24.05.2019, 07:39 Uhr

Artikel zum Thema

USA zahlen Bauern 16 Milliarden Dollar wegen Handelsstreit

Die Trump-Regierung will die Folgen des Konflikts mit China lindern. Mehr...

20-Jähriger drohte mit Attentat auf Trump-Tower

In New York ist ein Mann festgenommen worden, der im Internet mit mehreren Bombenanschlägen drohte. Mehr...

Deutsche Bank muss Trumps Unterlagen veröffentlichen

Die Grossbank hatte Trump vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt und steht deshalb im Zentrum des Interesses. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare