Israel greift Ziele in Syrien an

Nach einem Raketenangriff auf die Golanhöhen schlägt die israelische Luftwaffe besonders hart zu. Hauptziele im Nachbarland sind iranische Kräfte.

Die syrische Luftabwehr greift israelische Raketen auf ein Gebiet in Damaskus ab. (21. Januar 2019)

Die syrische Luftabwehr greift israelische Raketen auf ein Gebiet in Damaskus ab. (21. Januar 2019) Bild: Youssef Badawi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Israel hat in der Nacht zum Montag iranische Ziele in Syrien angegriffen. «Wir haben damit begonnen, Ziele der iranischen Al-Quds-Brigaden zu attackieren», erklärte ein Militärsprecher. Die Al-Quds-Brigaden sind die Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden.

«Wir warnen das syrische Militär vor dem Versuch, israelische Streitkräfte oder israelisches Staatsgebiet zu schädigen», teilte die Armee auch über Twitter mit. Es sei auch das Luftabwehrsystem angegriffen worden. Es ist ungewöhnlich, dass die israelischen Streitkräfte zu Angriffen in Syrien öffentlich Stellung nehmen. Bisher wurden Luftschläge noch nie vorab angekündigt und mit einer Warnung verbunden.

In Syrien wurden «schwere Angriffe» bestätigt. In syrischen Medien wurde ein Militärexperte zitiert, wonach Israel «eine intensive Attacke durch mehrere Wellen gesteuerter Raketen» geführt habe, aber die syrische Luftabwehr habe die meisten zerstört. Dutzende Boden-Luft-Raketen wurden abgefeuert. Für Berichte über Opfer gab es bis zu den frühen Morgenstunden keine Bestätigung (siehe Infobox).

Bombardierung rund um Damaskus

Die israelische Armee soll rund zehn Ziele bombardiert haben, darunter ein Warenlager auf dem internationalen Flughafen von Damaskus, ein Sitz von iranischen Geheimdienstleuten und ein Trainingscamp im Süden des Landes. Laut Informationen aus Syrien sollen auch Positionen der libanesischen Hizbollah attackiert worden sein.

Neben Damaskus sollen auch in Al-Kiswah, Jamraya und in Suweida im Süden israelische Angriffe ausgeführt worden sein. Militärbasen bei al-Kiswah, die nach Einschätzung Israels von iranischen Einheiten genutzt werden, wurden bereits zuvor von Israel bombardiert. In Jamraya soll eine Forschungseinrichtung und ein Militärstützpunkt sein.

Am Sonntag hatte die israelische Armee von einer Rakete, die auf den Golanhöhen abgefangen worden war, berichtet. Das zeigt, dass Syrien und seine Schutzmacht Russland nicht mehr bereit sind, wie in den vergangenen Jahren israelische Angriffe vorwiegend auf iranische Stellungen zu dulden. Denn zuvor hat Israel laut syrischen Angaben am Sonntag Morgen fünf Raketen abgefeuert – bei einem der seltenen Angriffe bei Tageslicht.

«Tausende Ziele» bereits angegriffen

Vergangene Woche hatte der aus dem Amt geschiedene Generalstabschef der israelischen Armee, Gadi Eisenkot, eingestanden, dass in den vergangenen Jahren «Tausende Ziele» in Syrien angegriffen worden seien. Nur in wenigen Fällen hat Israel dafür die Verantwortung übernommen. Militärexperten haben jedoch davor gewarnt, dass mit Gegenschlägen gerechnet werden müsste, wenn der Bürgerkrieg abklingt und Präsident Bashar al-Assad wieder voll die Macht übernimmt. Der Syrienkonflikt gilt als erster Testfall für den neuen Generalstabschef Aviv Kochavi, der vergangenen Dienstag in Israel in sein Amt eingeführt worden ist.

In Israel herrscht überdies Wahlkampf und Premier Benjamin Netanyahu hat am Sonntag während seiner Reise in den Tschad ein hartes Vorgehen gegen Iran in Syrien angekündigt. Nach Angaben des Militärsprechers seien die jüngsten Angriffe ein Beweis dafür, dass sich Iran in Syrien weiter ausbreiten will. «Die israelischen Streitkräfte werden weiterhin mit Entschlossenheit und Bestimmtheit gegen die Ausbreitung Irans in Syrien operieren.»

Das Skiressort auf dem Berg Hermon auf den von Israel annektierten Golanhöhen wird heute, Montag, «aus Sicherheitsgründen» geschlossen bleiben – offenbar aus Furcht vor Vergeltungsschlägen. Es kursiert ein Video, das Kinder im Schigebiet zeigt und im Hintergrund Spuren des aktivierten Raketenabwehrsystems «Iron Dome» (Eisenkuppel). Weitere Massnahmen für die Bürger im Norden Israels wurden nicht angekündigt.

Erstellt: 21.01.2019, 08:34 Uhr

Elf Tote bei Luftangriffen

Nach Angaben von Aktivisten sind bei dem Angriff elf Menschen getötet worden. Bei den Opfern handele es sich um elf Kämpfer, darunter zwei Syrer, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Angaben von Aktivisten vor Ort. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Artikel zum Thema

Die Lage in Syrien spitzt sich zu

Im Norden des Landes verlegt die syrische Armee Truppen mit Unterstützung Russlands. Rund um Damaskus hat es Detonationen gegeben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!