Mann tötet in Sydney eine Frau und attackiert Passanten

Ein offenbar psychisch Kranker hat mehrere Menschen mit einem Messer attackiert – Passanten stoppten ihn mit Stühlen und einer Harasse.

Passanten rangen den Täter nieder und nahmen ihm das Messer ab. Video: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Zentrum Sydneys hat ein Mann am Dienstag auf offener Strasse auf eine Frau eingestochen und versucht, weitere Menschen zu attackieren. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass der 21-jährige Verdächtige zuvor in einer Wohneinheit eine junge Frau tötete. Passanten überwältigten den Angreifer im belebten Zentrum der Stadt. Den Ermittlern zufolge ist er psychisch krank.

In Fernsehberichten war zu sehen, wie der Mann mit einem Messer auf ein Auto sprang und «Allahu Akbar» sowie «Erschiesst mich» rief. Es sei nichts über Verbindungen des Verdächtigen zu terroristischen Vereinigungen bekannt, sagte der Polizeipräsident des Bundesstaats New South Wales. Im Besitz des Mannes sei jedoch ein USB-Stick mit Details zu den rechtsextremen Attacken mit dutzenden Toten in den USA und Neuseeland gefunden worden.

Passanten überwältigten den Mann

Trotz der Rufe des Mannes sei nicht klar, ob es für die Tat ein politisches Motiv gebe, erklärte die Polizei. Seine Kollegen würden die Ermittlungen «sehr unvoreingenommen» führen, sagte Polizeisprecher Gavin Wood.

Eine 41-Jährige wurde bei dem Messerangriff verletzt. Ihr Zustand ist der Polizei zufolge stabil. Weitere Passanten wurden demnach nicht verletzt.

Die Augenzeugin Megan Hayley sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Mann habe kurz nach Mittag mit einem grossen Küchenmesser in einem geschäftigen Büroviertel mehrere Menschen verfolgt. «Fünf oder sechs» Passanten hätten versucht, ihn aufzuhalten. Vor zwei beliebten Cafés im Herzen der Innenstadt sei es ihnen dann gelungen, den Angreifer auf den Boden zu drücken.

Passanten fixierten den Täter mit Stühlen und einer Harasse am Boden, bis die Polizei ihn festnehmen konnte. Bild: Twitter

Vier der Verfolger waren Mitarbeiter eines Start-ups für Personalberatung, die die Ereignisse von ihrem Büro im vierten Stock eines nahen Gebäudes aus verfolgt hatten. «Wir haben das Fenster geöffnet und gesehen, wie der Typ ein Messer schwingt und auf die Motorhaube (eines Autos) springt», sagte Paul O'Shaughnessy, ein früherer Profi-Footballspieler, AFP.

In der Annahme, dass es sich um einen Anschlag handelt, rannten die Männer auf die Strasse und verfolgten den Angreifer. «Alle waren in Panik, niemand wusste wirklich, was los war», erzählte O'Shaughnessys Kollege Alex Roberts.

Mit Stühlen und einer Plastikkiste gelang es ihnen, den Mann niederzuringen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Die Polizei lobte die Zivilcourage der Bürger. «Diese Menschen sind Helden», sagte Polizeisprecher Wood.

Auch Premierminister Scott Morrison zollte den Männern für ihr «mutiges Handeln» Respekt. Der Angreifer befinde sich nun in Polizeigewahrsam, schrieb Morrison im Onlinedienst Twitter. «Unsere Gedanken sind bei all jenen, die von diesem gewaltsamen Angriff betroffen sind.»

Ähnliche Tat letzten November

Im November vergangenen Jahres war ein aus Somalia stammender Mann in der Innenstadt von Melbourne mit einem Messer auf Passanten losgegangen. Er erstach einen Cafébesitzer und verletzte zwei weitere Passanten. Dann attackierte er eintreffende Polizisten und wurde schliesslich von einem der Beamten erschossen. Nach Behördenangaben berief sich der Angreifer auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), hatte aber keinen direkten Kontakt zu ihr. (anf/afp)

Erstellt: 13.08.2019, 07:39 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles