Putin bezeichnet Skripal als «Verräter» und «Dreckskerl»

Der Kreml-Chef wirft dem Agenten Zusammenarbeit mit westlichen Geheimdiensten vor.

Deutliche Worte: Wladimir Putin hat sich zum Doppelagenten geäussert. (27. September 2018)

Deutliche Worte: Wladimir Putin hat sich zum Doppelagenten geäussert. (27. September 2018) Bild: Alexej Druschinin (AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wladimir Putin hat den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal als «Vaterlandsverräter» und «Dreckskerl» bezeichnet. Skripal habe nach seiner Freilassung aus russischer Haft in Grossbritannien weiter mit den westlichen Geheimdiensten zusammengearbeitet, sagte der russische Staatspräsident am Mittwoch bei einem Energieforum in Moskau. «Er ist einfach ein Spion und ein Vaterlandsverräter.» Der Ex-Agent sei ein «Dreckskerl».

Skripal war 2006 in Russland wegen Hochverrats zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er Informationen an die britischen Geheimdienste verkauft hatte. 2010 kam er im Zuge eines Agentenaustausches frei und zog nach Grossbritannien.

Anfang März waren Skripal und seine Tochter Julia in der südenglischen Stadt Salisbury durch das in der Sowjetunion entwickelte Nervengift Nowitschok schwer verletzt worden und nur knapp dem Tod entronnen.

Video: Russland hat Verdächtige im Fall Skripal aufgespürt

Fahndung: Mit diesen Fotos hatte die britische Staatsanwaltschaft nach zwei Russen gesucht. (Video: Reuters)

Die britische Regierung macht Moskau für den Anschlag verantwortlich, der Kreml weist jegliche Verantwortung zurück. Der Fall führte zu einer schweren Krise zwischen Russland und dem Westen, beide Seiten veranlassten die Ausweisung Dutzender Diplomaten. (fal/sda)

Erstellt: 03.10.2018, 16:07 Uhr

Artikel zum Thema

Fall Skripal: Russischer «Tourist» als «Held Russlands» identifiziert

Die Recherchegruppe Bellingcat will einen der beiden Verdächtigen im Fall Skripal auch namentlich identifiziert haben. Mehr...

Nowitschok-Fehlalarm in Salisbury

Nachdem zwei Restaurantbesucher über Unwohlsein klagten, wurde die Polizei in der britischen Stadt in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.