Sarah Sanders: «Gott wollte, dass Donald Trump Präsident wird»

Die Pressesprecherin des Präsidenten erhitzt die Gemüter in den USA – mit einer kontroversen Aussage.

«Gott wollte, dass Donald Trump Präsident wird»: Die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, ist die Tochter von TV-Pastor und Ex-Gouverneur Huckabee. Video: AFP,CBN

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, sieht den Wahlsieg ihres Chefs Donald Trump als gottgewollt an. «Ich denke, Gott ruft uns alle, um verschiedene Rollen zu verschiedenen Zeiten einzunehmen, und ich denke, er wollte, dass Donald Trump Präsident wird», sagte die 36-Jährige in einem Interview, aus dem der christliche Sender CBN am Mittwoch vorab Auszüge veröffentlichte.

Sie denke, Trump habe einen grossartigen Job gemacht, indem er viele Dinge unterstützte, die Gläubigen wichtig sind, sagte Sanders weiter.

Shutdown schadete Trump

Sanders ist die Tochter des TV-Pastors Mike Huckabee. Der Ex-Gouverneur von Arkansas ist ein Idol der religiösen Rechten. Evangelikale Gläubige bilden eine wichtige Wählergruppe für den Präsidenten, der bis zu seiner Wahl im November 2016 nicht gerade zu ihrer typischen Klientel gehörte. Die strenggläubigen Christen treten etwa gegen die Homo-Ehe und gegen das Recht auf Abtreibung ein.

Laut den neusten Umfragewerten sind bloss 39 Prozent der US-Wähler zufrieden mit der Arbeit des Präsidenten. Lag die Zustimmung Ende Oktober noch bei mehr als 43 Prozent, fielen die Zustimmungswerte seit dem 22. Dezember, als der längste Shutdown der US-Geschichte begann, zusehends.

Selbst bei Hardlinern, die um jeden Preis auf dem Bau der Grenzmauer zu Mexiko bestehen, gilt Trump seit seinem Rückzieher im Streit mit den Demokraten als einer, der seine Versprechen bricht. Obwohl er schrieb, die Aufhebung des Shutdown sei «in keinster Weise ein Zugeständnis», vermag er selbst viele seiner Stammwähler nicht zu überzeugen.

(oli/afp)

Erstellt: 31.01.2019, 16:33 Uhr

Artikel zum Thema

«Ungeduldiger» Trump trifft Kim Ende Februar

Der US-Präsident und der nordkoreanische Machthaber hatten sich im Juni 2018 in Singapur erstmals getroffen. Das zweite Treffen könnte in Vietnam oder Thailand stattfinden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!