Verbarg Trump Einzelheiten von Gesprächen mit Putin?

Gemäss der «Washington Post» hat der US-Präsident die Notizen eines Dolmetschers konfisziert. Trump weist den Bericht als «lächerlich» zurück.

Zu fünf Treffen mit Putin innerhalb der vergangenen zwei Jahre gebe es keine detaillierten Aufzeichnungen, berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf derzeitige und ehemalige Regierungsmitarbeiter. (AFP)

Zu fünf Treffen mit Putin innerhalb der vergangenen zwei Jahre gebe es keine detaillierten Aufzeichnungen, berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf derzeitige und ehemalige Regierungsmitarbeiter. (AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat einem Zeitungsbericht zufolge Einzelheiten von bilateralen Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor hohen Regierungsvertretern verborgen. Zu fünf Treffen mit Putin innerhalb der vergangenen zwei Jahre gebe es keine detaillierten Aufzeichnungen, berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf derzeitige und ehemalige Regierungsmitarbeiter.

In einem Fall habe der US-Präsident sogar die Notizen des Dolmetschers konfisziert und diesem verboten, den Inhalt des Gesprächs weiterzugeben. Keinen detaillierten Bericht gibt es laut «Washington Post» auch zum ersten offiziellen Gipfelgespräch zwischen Trump und Putin im Juli 2018 in Helsinki.

Trump: «Halte nichts unter Verschluss»

Trump wies den Bericht als «lächerlich» zurück. Er habe ein «grossartiges Gespräch» mit Putin in Helsinki gehabt, sagte der US-Präsident dem Sender Fox News am Samstagabend (Ortszeit). Zu der Frage, warum es keinen Bericht über die fast zweistündige Unterredung gebe, sagte Trump, er halte «nichts unter Verschluss». «Das ist mir total egal». Jeder hätte dem Gespräch zuhören können, fügte er hinzu.

Erneut sagte Trump, es habe während seines Präsidentschaftswahlkampfs 2016 keine geheimen Absprachen gegeben. Er sei einfach ein besserer Kandidat als seine Rivalin Hillary Clinton von den Demokraten gewesen. (anf/afp)

Erstellt: 13.01.2019, 16:47 Uhr

Artikel zum Thema

Böse Überraschungen im Kreml

Analyse Fussball-WM, souveräne Wiederwahl: 2018 hätte für Präsident Putin ein gutes Jahr sein können. Doch der Fall Skripal bereitete ihm Verdruss – und der Missmut wächst. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!