Trump schreibt Erdogan: «Seien Sie kein Narr!»

Mit einem eigenwilligen Brief wollte der US-Präsident den türkischen Angriff auf Nordsyrien stoppen – und gab dabei ein Schreiben des kurdischen Generals weiter.

Trump liest im Oval Office einen Brief vor – sein nun veröffentlichtes Schreiben an den türkischen Präsidenten Erdogan hat in Washington für Stirnrunzeln gesorgt. Bild: Keystone/Michael Reynolds

Trump liest im Oval Office einen Brief vor – sein nun veröffentlichtes Schreiben an den türkischen Präsidenten Erdogan hat in Washington für Stirnrunzeln gesorgt. Bild: Keystone/Michael Reynolds

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der vergangenen Woche in einem eigenwilligen Brief zu einer friedlichen Lösung im Nordsyrien-Konflikt aufgerufen. «Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!», appellierte er darin.

Der US-Sender Fox News veröffentlichte am Mittwoch eine Kopie des Schreibens, das auch andere US-Medien für echt erklärten. Datiert ist der Brief auf den 9. Oktober - also jenen Tag, an dem die Türkei mit ihrer hoch umstrittenen Militäroffensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien begann.

Der Brief an Erdogan. (Bild: Reuters)

Trump ermahnte Erdogan darin, er wolle sicher nicht für den Tod tausender Menschen verantwortlich sein. Andernfalls werde die US-Regierung die türkische Wirtschaft zerstören. Die kurdische Seite sei zu Verhandlungen und zu Eingeständnissen bereit, schrieb Trump demnach weiter. Und: Er habe Erdogan deshalb im Vertrauen einen Brief des kurdischen Generals beigeleigt, den er gerade erhalten habe. «Sie können ein grossartiges Abkommen schliessen.»

Erdogan könne auf positive Weise in die Geschichte eingehen, wenn er in dem Konflikt richtig und menschlich handele. Andernfalls werde er als Teufel in die Geschichte eingehen. «Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!», appellierte er an seinen türkischen Amtskollegen. Der Brief endet mit den Worten: «Ich werde Sie später anrufen.»

Trump ist seit Tagen massiver Kritik - auch und gerade aus den Reihen seiner Republikaner - ausgesetzt, er habe mit dem Abzug amerikanischer Soldaten aus Nordsyrien überhaupt erst den Weg für Erdogans umstrittene Militäroffensive geebnet. Trump weist die Vorwürfe zurück und argumentiert, er wolle die US-Soldaten aus den «endlosen Kriegen» zurückholen.

In einer Pressekonferenz am Mittwoch hatte Trump den Brief an Erdogan selbst erwähnt und betont, er habe Ankara keineswegs grünes Licht für die Militäraktion gegeben, sondern Erdogan vielmehr eine harte Ansage gemacht.

Mehr zum Nordsyrien-Konflikt im News-Ticker (anf/sda)

Erstellt: 17.10.2019, 07:05 Uhr

Artikel zum Thema

Streit zwischen Trump und Pelosi eskaliert

Bei einem Treffen zwischen dem US-Präsidenten und Oppositionspolitikern ist es zu einem Eklat gekommen. Mehr...

Amnesty wirft Türkei Festnahmen wegen Kritik an Offensive vor

Die YPG ist aus dem syrisch-türkischen Grenzgebiet in Nordsyrien abgezogen. Derweil wird Ankara in einem Bericht von Amnesty International kritisiert. Die News im Ticker. Mehr...

Botschaft aus dem Flieger: Erdogan antwortet Trump

Der US-Präsident verlangte einen Waffenstillstand in Nordsyrien. Sein türkischer Amtskollege meldet sich auf einer Rückreise. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare