Zum Hauptinhalt springen

Briten feiern Sieg gegen deutsche Liegestuhl-Besetzer

Der Handtuchkrieg zwischen Deutschland und Grossbritannien scheint beigelegt. Denn neu können Liegestühle am Pool bereits vor den Ferien reserviert werden.

Wird die Buchung von Liegestühlen den Handtuchkrieg beenden?
Wird die Buchung von Liegestühlen den Handtuchkrieg beenden?
iStock
Virtuell kann man jetzt sechs Tage vor der Abreise Liegestühle reservieren.
Virtuell kann man jetzt sechs Tage vor der Abreise Liegestühle reservieren.
Thomas Cook
«They think it's towel over» – eine Kombination aus «They think it's all over» («Sie denken, alles ist vorbei») und «towel» («Handtuch»).
«They think it's towel over» – eine Kombination aus «They think it's all over» («Sie denken, alles ist vorbei») und «towel» («Handtuch»).
The Sun
1 / 4

«Die Briten schlagen die Deutschen» oder «Die Schlacht der Liegen»: Bei den Schlagzeilen der britischen Tageszeitung «The Sun» denkt man eher an Kriegsberichterstattung als an die neue Buchungsfunktion eines britischen Reiseveranstalters. Wie das Unternehmen Thomas Cook mitteilt, können sich britische Urlauber künftig den morgendlichen Wettlauf um die besten Liegestühle am Swimming Pool ganz einfach sparen – durch ein neues Reservations-Tool.

Für 25 Euro sind jetzt bei rund 30 Hotels Liegen für die gesamte Dauer des Aufenthalts buchbar. Und das bereits sechs Tage vor der Abreise. Im Hotel wird der ausgesuchte Liegestuhl dann mit Handtüchern sowie einem Schild mit der Zimmernummer des Hotelgastes versehen. Fertig mit «de Schneller isch de Gschwinder».

«The Sun» feiert diese Neuerung als Sieg gegen deutsche Sonnenliegenbesetzer. So titelt das Blatt «Wish you were Herr?», ein Wortspiel, das so viel bedeutet wie: «Ihr dachtet wohl, ihr seid (hier) die Herren?». Dazu zitiert sie gar Ex-Ukip-Chef Nigel Farage: «Es ist schön, endlich einmal vor den Deutschen zu liegen.»

Wer zuletzt lacht

Doch die Briten könnten sich zu früh über den Sieg des Handtuchkriegs gefreut haben. Wie die deutsche «Bild» bei Thomas Cook erfahren haben will, können auch Urlauber aus Deutschland den Service nutzen. Das Fazit der Zeitung: «Aus der Kriegslist der Briten wird nichts».

Britische Urlauber hatten sich in den vergangenen Jahren immer wieder über andere Reisende beschwert, die schon frühmorgens zum Pool gehen und sich einen Liegestuhl mit einem Handtuch «reservieren». Aus diesem Unmut soll nun ein Geschäft gemacht werden. Aber nicht alle Liegestühle sollen buchbar sein. Ein Teil bleibt frei zugänglich, was den Wettlauf um die verbliebenen Plätze verschärfen könnte.

Bereits im August 2017 führte Thomas Cook als erster Reiseveranstalter den Service «Mein Zimmer» ein, der den Gästen bereits vor der Abreise die Möglichkeit gibt, sich über einen Lageplan des Hotels das entsprechende Wunschzimmer auszusuchen und zu reservieren.

dapd/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch