Zum Hauptinhalt springen

Dritte Piste für Europas grössten Flughafen

Das britische Parlament hat dem Ausbau des Flughafens London Heathrow zugestimmt. Der Bürgermeister von London will gerichtlich gegen die Erweiterung vorgehen.

Der Ausbau von Europas grösstem Flughafen wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert: Eine Maschine von British Airways kurz vor der Landung auf London Heathrow. (Archivbild)
Der Ausbau von Europas grösstem Flughafen wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert: Eine Maschine von British Airways kurz vor der Landung auf London Heathrow. (Archivbild)
Justin Tallis, AFP
London Heathrow soll für 17 Milliarden Franken ausgebaut werden.
London Heathrow soll für 17 Milliarden Franken ausgebaut werden.
Adrian Dennis, AFP
Die Ausbau-Pläne haben nach dem Brexit Auftrieb erhalten.
Die Ausbau-Pläne haben nach dem Brexit Auftrieb erhalten.
Kirsty Wigglesworth, Keystone
1 / 3

Das britische Parlament hat nach jahrelanger kontroverser Diskussion grünes Licht für die Erweiterung von Europas grösstem Flughafen London-Heathrow gegeben. 415 Abgeordneten stimmten am Montag für den für den Bau einer dritten Start- und Landebahn.

119 Abgeordnete sprachen sich dagegen aus. Begleitet wurde die Abstimmung von Kritik. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan sagte, er werde gerichtlich gegen den Ausbau des Flughafens vorgehen. «Die Regierung treibt die falsche Option voran, was zu einem untolerierbaren Lärmpegel und einer schlechteren Luftqualität führt», schrieb er auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Baubeginn des Projekts im Volumen von derzeit angesetzten rund 17 Milliarden Franken soll nach bisheriger Planung 2021 sein. Die Inbetriebnahme ist für 2026 vorgesehen. Es wäre das erste Mal seit 70 Jahren, dass im Grossraum London eine neue Rollbahn in einer Länge gebaut würde, die allen Flugzeugtypen Starts und Landungen erlaubt. Das Vorhaben wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert.

Zuletzt hatten die Ausbau-Pläne durch das Argument Auftrieb erhalten, dass Grossbritannien nach einem Brexit seine Infrastruktur für den internationalen Handel verbessern müsse.

sda/AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch