AfD stellt Strafanzeige gegen Merkel

Im Zusammenhang mit den Vorgängen in Thüringen wirft die Partei der Bundeskanzlerin Amtsmissbrauch vor.

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Staatsbesuch in Südafrika. Bild: Keystone

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Staatsbesuch in Südafrika. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die AfD will wegen der Vorgänge in Thüringen Strafanzeige gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellen und zudem eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung gegen sie einreichen. Das habe der AfD-Bundesvorstand beschlossen, erklärte die Partei am Dienstag.

Die Strafanzeige wirft Merkel demnach Nötigung des mittlerweile nur noch geschäftsführenden Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) vor. In der Abmahnung mit Unterlassungserklärung werde Merkel Amtsmissbrauch zur Last gelegt.

Die AfD begründet ihr Vorgehen mit Merkels Äusserungen zu Thüringen während eines Besuchs in Südafrika am vergangenen Donnerstag. Sie hatte dort die Wahl Kemmerichs mit den Stimmen auch von CDU und AfD als «unverzeihlich» bezeichnet und gefordert, sie «rückgängig» zu machen.

«Da Frau Merkel keine relevante Funktion mehr in der CDU bekleidet und im afrikanischen Ausland erkennbar auch nicht als CDU-Mitglied, sondern als deutsche Regierungschefin unterwegs gewesen ist, liegt hier ein klarer Fall von Amtsmissbrauch mit Verletzung der Chancengleichheit der Parteien vor», erklärte dazu AfD-Chef Jörg Meuthen.

Kemmerich war am Mittwoch gewählt worden. Am Donnerstag kündigte er nach breiter Kritik seinen Rücktritt an, der schliesslich am Samstag folgte. Seither ist Kemmerich noch geschäftsführend im Amt. Wie es in Thüringen weitergeht, ist derzeit unklar. (sep/sda)

Erstellt: 11.02.2020, 11:07 Uhr

Artikel zum Thema

Nach Thüringen-Fauxpas: CDU-Politiker gefeuert

Angela Merkel hat den Ost-Beauftragten der deutschen Regierung zum Rücktritt gezwungen. Dieser hatte Kemmerich zur Wahl gratuliert. Mehr...

Annegret Kramp-Karrenbauer hat jede Autorität verloren

Analyse Die CDU-Chefin stürzt mit ihrem angekündigten Rückzug ihre Partei in eine schwere Krise. Dabei zerstört sich die CDU bereits selbst. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare