Attentäter von Halle gesteht Tat und rechtsextremistisches Motiv

Der Täter, der am Mittwoch vor einer Synagoge in der deutschen Grossstadt zwei Menschen ermordete, hat ein Geständnis abgelegt.

Der Attentäter wird von Polizisten in Karlsruhe aus einem Helikopter gebracht. (10. Oktober 2019) Bild: Uli Deck/DPA/Keystone

Der Attentäter wird von Polizisten in Karlsruhe aus einem Helikopter gebracht. (10. Oktober 2019) Bild: Uli Deck/DPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Todesschütze von Halle hat die Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt. Der 27-jährige Stephan B. habe in dem mehrstündigen Termin beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs am Donnerstagabend umfangreich ausgesagt, erfuhr die Nachrichtenagentur DPA in Karlsruhe am Freitag.

Der 27-Jährige hatte am Mittwoch vor der Synagoge in Halle eine Frau und in einem nahe gelegenen Döner-Imbiss einen Mann erschossen. Zuvor hatte er vergeblich versucht, die Synagoge mit Waffengewalt zu stürmen, in der sich zu dem Zeitpunkt mehr als 50 Menschen aufhielten und das jüdische Jom-Kippur-Fest feierten.

Der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof hatte am Donnerstagabend Haftbefehl erlassen. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann zweifachen Mord und versuchten Mord in mehreren Fällen vor.

Nach Einschätzung der Ermittler wollte der mutmassliche Attentäter ein Massaker anrichten und Nachahmer zu ähnlichen rechtsextremistischen und antisemitischen Taten anstiften.

Im Fokus der Ermittlungen steht nun die Frage, «ob Personen in die Vorbereitung oder Durchführung des Anschlags eingebunden waren oder im Vorfeld Kenntnis hiervon hatten», wie die Bundesanwaltschaft am Donnerstagabend erklärte.

Bisher fehlten «zureichende tatsächliche Anhaltspunkte» dafür, dass der Beschuldigte an eine rechtsterroristische Vereinigung angebunden gewesen sei oder ein sonstiger Zusammenhang mit einer solchen Vereinigung bestehe. Die Ermittlungsbehörden sprechen bislang von einem Einzeltäter. Am Donnerstagabend erklärte das Bundeskriminalamt, dass es die Ermittlungen übernommen habe.

(red/sda)

Erstellt: 11.10.2019, 11:10 Uhr

Artikel zum Thema

«Dann hörten wir einen lauten Knall von draussen»

Rebecca Blady war in der Synagoge in Halle, als der Angreifer das Feuer eröffnete. Sie spricht über 20 bange Minuten. Mehr...

Er wollte möglichst viele «Anti-Weisse» töten

Stephan B. verfolgte in Halle den Plan, an Jom Kippur möglichst viele Juden zu ermorden. Aber auch Muslime und Linke hasste er. Mehr...

«Die Tür blieb zu, Gott hat uns geschützt»

Ein schwer bewaffneter Rechtsextremist versuchte in Halle eine Synagoge zu stürmen. Als es ihm nicht gelang, erschoss er zwei Passanten. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!