Er wollte möglichst viele «Anti-Weisse» töten

Stephan B. verfolgte in Halle den Plan, an Jom Kippur möglichst viele Juden zu ermorden. Aber auch Muslime und Linke hasste er.

Vor dem Döner-Imbiss in Halle, in dem ein Mensch gestorben ist, legen viele Menschen Blumen ab. Foto: Hannibal Hanschke (Reuters)

Vor dem Döner-Imbiss in Halle, in dem ein Mensch gestorben ist, legen viele Menschen Blumen ab. Foto: Hannibal Hanschke (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Was wir gestern erlebt haben, war Terror.» Peter Frank, als Generalbundesanwalt der höchste Strafverfolger Deutschlands, nannte die Dinge beim Namen, als er in Karlsruhe die Medien informierte. Das Ziel von Stephan B. sei es gewesen, im jüdischen Gotteshaus von Halle ein «Massaker» anzurichten. Zur Zeit des Angriffs hielten sich in der Synagoge 50 Gläubige auf. Allerdings hielten die Türen stand, Stephan B. gelang es nicht einzudringen.

Der Täter sei ein Mensch, der «tief durchdrungen» von Judenhass und Rassismus sei, so Frank. Er habe nicht nur mehrere Waffen mit sich geführt, sondern in seinem Auto auch grosse Mengen Sprengstoff, insgesamt vier Kilogramm. In Teilen habe er sich bei seiner Tat offenbar an dem Rechtsextremisten orientiert, der im neuseeländischen Christchurch im März dieses Jahres in einer Moschee mehr als 50 muslimische Gläubige erschossen hatte.

Ziel: «Weltweite Wirkung»

Wie sein Vorbild habe er eine «weltweite Wirkung erzielen wollen». Deswegen habe er vor der Tat ein englischsprachiges «Manifest» im Internet veröffentlicht und eine Helmkamera getragen, mit der er seine Taten gefilmt, kommentiert und live ins Internet übertragen habe. «Stephan B. wollte ein Nachahmer im doppelten Sinne sein», sagte Frank. «Er ahmte Taten nach, die andere vor ihm begangen hatten. Und er wollte andere dazu anstiften, ihn nachzuahmen – das heisst, selber ähnliche Taten zu begehen.»

Der Bundesanwalt ermittelt gegen Stephan B. wegen zweifachen Mordes und neunfachen versuchten Mordes. Noch stehe man ganz am Anfang, sagte Frank. Es stellten sich viele Fragen: «Hatte der Täter Komplizen oder Mitwisser? Mit wem hat er sich ausgetauscht? Wie hat er sich radikalisiert?»

Der zuständige Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof hat mittlerweile Haftbefehl gegen den mutmasslichen Täter erlassen. Das erklärte ein Sprecher des Bundesanwaltschaft am Donnerstagabend in Karlsruhe. Der Richter habe Untersuchungshaft angeordnet.

Ein Einzelgänger

Über die Person des Täters sagte Frank fast nichts, Medien zeichneten aber bereits ein anschauliches Bild. Stephan B. ist 27-jährig, lebte unweit von ­Halle bei seiner Mutter und war der Polizei bisher nicht als Rechtsextremist bekannt. Die «Bild»-Zeitung sprach mit dem Vater. Dieser schilderte seinen Sohn als Eigenbrötler, der oft vor dem Computer sass und kaum Freunde hatte: «Er war weder mit sich noch mit der Welt im Reinen, gab immer allen anderen die Schuld.»

Nach der Matura habe Stephan B. in Halle zwei Semester Chemie studiert, das Studium aber abgebrochen. Eine Nachbarin sagte, Stephan B. habe zuletzt als Rundfunktechniker gearbeitet. Laut dem Vater diente sein Sohn in der Bundeswehr. Er ­beklagte, dass er zuletzt nicht mehr an ihn «rangekommen» sei. Es habe immer wieder Streit gegeben. Vom Anschlag seines ­Sohnes habe er aus den Nachrichten erfahren.

Er war weder mit sich noch mit der Welt im ­Reinen, gab ­immer allen ­anderen die Schuld.Vater von Stephan B., gegenüber «Bild»-Zeitung

Im englischsprachigen Bekennerschreiben, das Stephan B. vor der Tat im Internet hochlud, nannte er als Ziel, «so viele Anti-Weisse zu töten wie möglich, vorzugsweise Juden». Das Dokument ist laut Experten am 1. Oktober angelegt worden, also acht Tage vor der Tat. Das Video von der Tat übertrug Stephan B. live auf der Streaming-Plattform Twitch. Dort wurde es von 2200 Menschen angesehen, bevor der Betreiber es nach einer halben Stunde löschte. Allerdings wurde es davor vielfach geteilt. Der Account war vor zwei Monaten erstellt worden.

Das 35 Minuten und 28 ­Sekunden lange Video zeigt das Tatgeschehen aus der Sicht des Täters. Stephan B.s Kommentare legen offen, dass er den ­Holocaust leugnete, Juden hasste und sie als «Wurzel des Problems» ansah. Darüber hinaus verabscheute er aber auch Muslime, Flüchtlinge, Linke oder Feministinnen. ­Entsprechend wählte er offenbar die Opfer aus, nachdem es ihm nicht gelungen war, Juden zu ­töten. Eine zufällig vorbeigehende 40-jährige Frau streckte er mit mehreren Schüssen von hinten nieder. Er schoss noch mehrmals auf sie, als sie bereits tot am ­Boden lag, und beschimpfte sie unflätig. Einen 20-jährigen ­Kunden in einem türkischen Kebab-­Imbiss tötete er wenig später, obwohl dieser um sein Leben flehte.

«Versager, der ich bin»

Das Video belegt überdies, dass Stephan B. wohl noch viel mehr Menschen getötet hätte, hätten seine Waffen besser funktioniert. In zwei Fällen verhinderte eine Ladehemmung einen Mord. Die Langwaffe, mit der der Täter schoss, war offenbar ein Eigenbau, der im Laufe der Tat immer mehr auseinanderfiel. «Tja. Ich habe bewiesen, wie absurd improvisierte Waffen sind», kommentierte Stephan B.

Überhaupt macht der junge Mann in seinem Tatvideo einen gleichermassen brutalen wie jämmerlichen Eindruck. Immer wieder klagt er, dass er es «verkackt» habe: unter anderem als er nicht in die Synagoge gelangt, als er seinem eigenen Fluchtfahrzeug aus Versehen den Reifen platt schiesst, als er von Polizisten, die sich ihm entgegenstellen, am Hals getroffen wird und stark blutet.

«I killed some, I tried to kill some», kommentiert er im Video. «Ach. Then I die. Like the loser I am.» Ich sterbe – als der Versager, der ich bin. Doch Stephan B. überlebte und wird vor Gericht kommen. Auch das dürfte sich für ihn wie eine Niederlage anfühlen.

Erstellt: 10.10.2019, 22:29 Uhr

Artikel zum Thema

Seehofer: «Das ist eine Schande für das ganze Land»

Der rechtsextremistische Terrorist hatte in Halle vier Kilogramm Sprengstoff dabei – auf der Flucht wurde er von der Polizei angeschossen. Mehr...

«Die Tür blieb zu, Gott hat uns geschützt»

Ein schwer bewaffneter Rechtsextremist versuchte in Halle eine Synagoge zu stürmen. Als es ihm nicht gelang, erschoss er zwei Passanten. Mehr...

Steinmeier: «Ein Tag der Scham und der Schande»

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Tag nach dem rechtsextremistischen Terroranschlag von Halle erstmals persönlich geäussert: «Ich bin wie Millionen Menschen in Deutschland schockiert und bedrückt von dem Verbrechen. Wir sind nur sehr knapp einem schrecklichen Angriff auf die Menschen in der Synagoge entgangen. Und es hätte noch sehr viel mehr Opfer geben ­können.» Gegen Hass und Menschenfeindlichkeit müsse der Rechtsstaat mit allen Mitteln vorgehen. Zuvor hatte Bundes­präsident Frank-Walter Steinmeier die angegriffene Synagoge in Halle besucht und gesagt: «Dieser Tag ist ein Tag der Scham und
der Schande.» Einen solchen Anschlag einfach zu verurteilen, reiche nicht mehr. Das Land müsse jetzt handeln und die Juden im Land schützen.

Innenminister Horst Seehofer, der den Anschlag ebenfalls eine «Schande für unser ganzes Land» nannte, versprach genau dies: Die Bundesregierung werde alles dafür tun, dass die Juden in diesem Land sicher leben könnten. (de.)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles