Generalstreik legt Belgien lahm

Keine Flüge, geschlossene Schulen und Spitäler: Angestellte fordern im ganzen Land mehr Lohn.

Keine Flüge im belgischen Luftraum: Ein Gewerkschafter steht in der leeren Check-in-Halle am Flughafen von Brüssel.

Keine Flüge im belgischen Luftraum: Ein Gewerkschafter steht in der leeren Check-in-Halle am Flughafen von Brüssel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Generalstreik in Belgien hat das Land am Mittwoch praktisch lahmgelegt. Dem Aufruf der drei grössten Gewerkschaften des Landes folgten sowohl Angestellte des öffentlichen Dienstes als auch der Privatwirtschaft. Sie fordern unter anderem mehr Lohn und Zuschüsse sowie höhere Altersbezüge.

Die Streikenden wollten «mehr Respekt», sagte die Generalsekretärin der Gewerkschaft CSC, Marie-Hélène Ska, im belgischen Radio. Sie wollten «würdevoll leben, statt nur zu überleben».

Der Luftraum über Belgien blieb praktisch geschlossen, es gab erhebliche Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr. Auch die Post, Schulen, Spitäler, die Müllabfuhr und Einkaufszentren blieben weitgehend geschlossen.

Flüge gestrichen

Auch die Schweiz war vom Streik betroffen. Swiss annullierte gemäss Mediensprecherin Madeleine Von Holzen die fünf für Mittwoch geplanten Retour-Flüge in die belgische Hauptstadt.

Ab Genf fielen sieben Flüge nach und neun Flüge von Brüssel aus, wie eine Flughafensprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Fluggesellschaft Brussels Airlines strich ihre beiden Retourflüge ab Basel nach Brüssel.

«Gewerkschaften und Arbeitgeber müssen wieder zurück an den Verhandlungstisch», forderte Belgiens Regierungschef Charles Michel. Der Streik löse kein Problem. Zugleich dankte er allen Menschen, die am Mittwoch trotzdem arbeiteten. (nik/fal/sda)

Erstellt: 13.02.2019, 16:02 Uhr

Artikel zum Thema

Belgischer Regierungschef Michel kündigt Rücktritt an

Die seit zehn Tagen währende Regierungskrise in Belgien gipfelt im Rücktritt des Ministerpräsidenten Charles Michel. Mehr...

Proteste weiten sich auf Belgien und Niederlande aus

Video Die Gelbwesten-Bewegung breitet sich aus: Demonstranten ziehen durch Brüssel und Rotterdam. Mehr...

Schweiz ist das am stärksten globalisierte Land

Auch die Niederlande und Belgien gehören zu den am stärksten globalisierten Länder weltweit. Die seit 2015 eingesetzte Abflauung der Globalisierung hält derweil an. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.