Zum Hauptinhalt springen

Grosser Streik beim Autobauer General Motors

Seit Mitternacht streiken in neun US-Bundesstaaten Tausende Angestellte von General Motors.

Schilder, Rufe und Gehupe: In Detroit streiken Angestellte des Automobilkonzerns. (Video: Tamedia)

31 Werke in neun Staaten sowie 22 Distributionszentren sind stillgelegt. Für rund 46’000 Angestellte im Stundenlohn lief der bisher geltende Tarifvertrag bei General Motors dieses Wochenende aus. Obwohl seit Juli über einen Nachfolgevertrag verhandelt wird, hat es in den Tarifverhandlungen mit dem Management keine Einigung gegeben.

Beide Seiten streiten über Themen wie Löhne, Krankenversicherung, Arbeitsplatzgarantien und Gewinnbeteiligungen. Die US-Autogewerkschaft UAW (United Auto Workers) hat deshalb um Mitternacht von Sonntag auf Montag zum Streik aufgerufen.

GM überprüft Forderungen

General Motors hatte im November die Schliessung von fünf Werken in den Bundesstaaten Ohio und Michigan angekündigt. Die Gewerkschaft versuchte, in den Tarifverhandlungen die Standorte und Arbeitsplätze zu retten, woraufhin GM anbot, 5400 Arbeitsplätze zu sichern und zwei der fünf geplanten Schliessungen nochmals zu prüfen.

Letztmals fand ein Streik dieser Grössenordnung bei General Motors 2007 statt, als während zweier Tage 73.000 Beschäftigte an 89 Standorten streikten. Dem Konzern gehören unter anderem die Marken Buick, Cadillac und Chevrolet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch