Zum Hauptinhalt springen

Hinrichtung nach drei Jahrzehnten in texanischem Todestrakt

Nach mehr als drei Jahrzehnten im Todestrakt ist im US-Bundesstaat Texas ein verurteilter Mörder hingerichtet worden. Ein 67-Jähriger, der wegen Mordes zum Tod verurteilt wurde, ist am Mittwoch in Huntsville mit einer Giftspritze getötet worden.

Wenige Stunden zuvor hatte der Oberste Gerichtshof der USA eine letzte Berufung gegen das Urteil abgelehnt. Ein Sprecher der texanischen Strafvollzugsbehörde gab die Vollstreckung des Todesurteils bekannt. Der Mann war für den Mord an vier Männern in einem Flugzeughangar in Grayson County im Jahr 1983 zum Tode verurteilt worden. Die Anklage hatte dargelegt, er habe die Morde begangen, nachdem er einem seiner Opfer ein Flugzeug gestohlen habe. Der Verurteilte hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Seine Hinrichtung war bereits sieben Mal angesetzt und immer wieder in letzter Minute verschoben worden. Er sass 32 Jahre im Todestrakt. Kurz vor seiner Hinrichtung sagte er nach Angaben der Strafvollzugsbehörde unter anderem: "Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe am Glauben festgehalten." Es war die 15. Hinrichtung in den USA seit Jahresbeginn. Acht der Todesstrafen wurden in Texas vollstreckt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch