Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Hoher Militärdiplomat bricht mit Maduro

Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und drei weitere EU-Staaten haben mit der Anerkennung des selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó gedroht, sollte der umstrittene venezolanische Staatschef Nicolás Maduro nicht innerhalb von acht tagen Neuwahlen ausrufen.
«Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interimspräsident von Venezuela zu übernehmen», sagte Guaidó an einer Kundgebung in Caracas.
Auch Maduros Anhänger gingen auf die Strassen, um die Regierung zu unterstützen.
1 / 15
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Ultimatum für Maduro

Gemeinsame Erklärung geplant

Russland und China verhindern Unterstützung Guaidós

Pompeo wirft Maduro Unterdrückung der Bevölkerung vor

Umstrittene Präsidentschaftswahl

Bilder: Machtkampf in Venezuela

Gegen ihn soll eine Ausreisesperre verhängt werden: Juan Guaidó soll Venezuela nicht mehr verlassen dürfen.
Präsident Nicolás Maduro hat sich nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti vom Mittwoch für Neuwahlen ausgesprochen.
Auch Maduros Anhänger gingen auf die Strassen, um die Regierung zu unterstützen.
1 / 18

Guaidó kündigt Proteste an

sda/afp/nag/roy