Zum Hauptinhalt springen

Hurrikan Michael tötet mindestens 30 Menschen

Der heftigste Hurrikan seit Beginn der Aufzeichnungen hat in Florida eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Noch immer werden Opfer geborgen.

Spur der Verwüstung: Nach Hurrikan Michael werden immer noch Menschen vermisst. Video: AFP

In den USA ist die Zahl der Todesopfer durch den Hurrikan Michael auf mindestens 30 gestiegen. Allein im US-Bundesstaat Florida stieg die Opferzahl nach dem Fund von zwölf Leichen auf 20, wie Sheriff Tommy Ford am Dienstag örtlichen Medien sagte.

In Georgia starb mindestens ein Mensch. In North Carolina gab es drei und in Virginia sechs Tote. Die Behörden befürchten, bei den Such- und Aufräumarbeiten noch weitere Todesopfer zu bergen.

In den Trümmern werden noch weitere Todesopfer vermutet: Rettungskräfte stehen vor einem gestrandeten Boot in Mexico Beach, Florida. (16. Oktober 2018)
In den Trümmern werden noch weitere Todesopfer vermutet: Rettungskräfte stehen vor einem gestrandeten Boot in Mexico Beach, Florida. (16. Oktober 2018)
Scott Olson/Getty Images, AFP
Stärkster Wirbelsturm seit 1992: Hurrikan Michael hat Tod und Zerstörung nach Florida gebracht.
Stärkster Wirbelsturm seit 1992: Hurrikan Michael hat Tod und Zerstörung nach Florida gebracht.
Dan Anderson/EPA, Keystone
Auch in der kubanischen Metropole Havanna ist Michael spür- und sichtbar gewesen.
Auch in der kubanischen Metropole Havanna ist Michael spür- und sichtbar gewesen.
Ramon Espinosa (AP), Keystone
1 / 33

Michael war am vergangenen Mittwoch als Hurrikan der zweithöchsten Stufe 4 in Florida auf die US-Küste getroffen und später über weitere Bundesstaaten gezogen. Der Wirbelsturm richtete schwere Verwüstungen an. Am Dienstag waren in Florida noch fast 137'000 Haushalte und Geschäfte ohne Strom.

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump hatten sich am Dienstag einen persönlichen Eindruck über die Sturmschäden in Florida verschafft.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch