Zum Hauptinhalt springen

IS-Kämpfer greifen wieder syrische Grenzstadt Kobane an

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist offenbar erneut in die nordsyrische Grenzstadt Kobane vorgestossen. In der Nacht habe es in mehreren Gebieten des der Kurdenstadt schwere Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und den Extremisten gegeben.

Teile von Kobane sind bei den schweren Kämpfen zerstört worden. Nun hat die vormals vertriebene IS-Terrormiliz offenbar wieder einen Angriff auf Kobane gestartet.
Teile von Kobane sind bei den schweren Kämpfen zerstört worden. Nun hat die vormals vertriebene IS-Terrormiliz offenbar wieder einen Angriff auf Kobane gestartet.
Keystone

Dies berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag. Der Vorstoss habe in der Nacht mit einer Autobombe nahe der Grenze zur Türkei begonnen. Dabei seien Dutzende Menschen getötet oder verletzt worden. Der kurdischen Milizarmee zufolge griffen die IS-Kämpfer von drei Seiten an. Die an der türkischen Grenze gelegene Stadt Kobane war im Herbst und Winter Schauplatz heftiger Kämpfe und wurde im Januar mit Unterstützung von Luftangriffen einer US-geführten Militärallianz von den kurdischen Kämpfern zurückerobert. Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich in Syrien auf ein Netzwerk von Informanten, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden. Kämpfe in Hassake Wie die Beobachtungsstelle weiter mitteilte, eroberten IS-Kämpfer am Donnerstag auch Teile der nordsyrischen Stadt Hassake. Die Dschihadisten seien über Nacht in die Stadt vorgerückt und hätten in heftigen Gefechten zwei Stadtviertel erobert. Mindestens 30 regierungstreue Soldaten und 20 IS-Kämpfer seien getötet worden. "Die schweren Kämpfe dauern an", sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Die Provinzhauptstadt Hassake ist aufgeteilt in ein von den Kurden und ein von regierungstreuen Kämpfern kontrolliertes Gebiet.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch