Zum Hauptinhalt springen

Le Pen will Frankreichs Präsidentin werden

Die französische Rechtspopulistin kündigt erneut ihren Einstieg ins Präsidentschaftsrennen an. Sie soll noch in diesem Jahr von ihrer Partei nominiert werden.

Marine Le Pen unterlag bei der Wahl 2017 dem heutigen Amtsinhaber Emmanuel Macron. (26. Mai 2019) Foto: Thibault Camus/Keystone
Marine Le Pen unterlag bei der Wahl 2017 dem heutigen Amtsinhaber Emmanuel Macron. (26. Mai 2019) Foto: Thibault Camus/Keystone

Marine Le Pen will bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2022 antreten. «Meine Entscheidung ist gefallen», sagte die 51-Jährige am Donnerstagabend vor Journalisten in Nanterre. Die französische Rechtspopulistin muss aber noch von ihrer Partei Rassemblement National offiziell als Kandidatin nominiert werden. Dies soll bei einem Parteitag im weiteren Jahresverlauf geschehen.

Le Pen betonte, mit ihrer Ankündigung wolle sie der Entscheidung der Partei nicht vorgreifen. Die Parteivorsitzende sagte aber auch, dass für sie nun bereits die erste Phase des Wahlkampfs begonnen habe. Ihre erneute Präsidentschaftsbewerbung war allgemein erwartet worden. Bereits im Oktober hatte Le Pen zum Präsidentenamt gesagt, dass sie «bereit» sei, «den Job zu machen». Eindeutig hatte sie sich damals aber noch nicht auf eine Präsidentschaftsbewerbung festgelegt.

Bei der Präsidentschaftswahl 2017 war Le Pen in die Stichwahl gelangt, in der sie dann gegen den heutigen Amtsinhaber Emmanuel Macron unterlag. In der Stichwahl erzielte sie zwar mit knapp 34 Prozent ein Rekordergebnis für ihre damals noch Front National genannte Partei. Dennoch war das Ergebnis für die Rechtspopulisten enttäuschend. Sie hatten mit mindestens 40 Prozent gerechnet.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch