Zum Hauptinhalt springen

Linienbusse kollidieren – 25 Kinder und Erwachsene verletzt

In Bayern sind zwei Busse ineinander geprallt. Es gab mehrere schwer verletzt, darunter auch Kinder.

Bei einem frontalen Zusammenstoss zweier Linienbusse in Mittelfranken sind am Donnerstag 25 Kinder und Erwachsene verletzt worden.
Bei einem frontalen Zusammenstoss zweier Linienbusse in Mittelfranken sind am Donnerstag 25 Kinder und Erwachsene verletzt worden.
Daniel Karmann/DPA, AFP
Die beiden Busse prallten auf einer Verbindungsstrasse zwischen Ammerndorf und Zirndorf im Landkreis Fürth zusammen.
Die beiden Busse prallten auf einer Verbindungsstrasse zwischen Ammerndorf und Zirndorf im Landkreis Fürth zusammen.
Michl Schmelzer/DPA, Keystone
Auch ein Auto war in den Unfall verwickelt. Die Fahrerin wurde schwer verletzt.
Auch ein Auto war in den Unfall verwickelt. Die Fahrerin wurde schwer verletzt.
Daniel Karmann/DPA, AFP
1 / 4

Bei einem frontalen Zusammenstoss zweier Linienbusse in Mittelfranken in Bayern sind am Donnerstag etwa 25 Kinder und Erwachsene verletzt worden. Etwa zwölf Menschen wurden schwer verletzt und mussten in Krankenhäuser gebracht werden, wie die Polizei mitteilte. 14 weitere Menschen wurden leicht verletzt.

Die beiden Busse, in denen insgesamt etwa 40 Menschen sassen, prallten demnach auf einer Strasse zwischen Ammerndorf und Zirndorf im Landkreis Fürth zusammen.

Fahrzeug konnte nicht mehr ausweichen

Auch ein Auto war in den Unfall verwickelt, dessen Fahrerin schwer verletzt wurde. Die Situation am Unfallort blieb lange unübersichtlich. Zunächst war von etwa 40 Verletzten die Rede.

Laut der Bayerischen Polizei sind unter den Schwerverletzten ein Busfahrer sowie zwei Schulkinder. Mindestens vier Menschen mussten von der Feuerwehr aus den Trümmern befreit werden, wie «Focus» berichtete.

Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste waren im Grosseinsatz. Auch drei Rettungshelikopter und ein Polizeihelikopter waren im Einsatz und brachten Verletzte in die Kliniken.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch