Zum Hauptinhalt springen

Norweger in Syrien wahrscheinlich von IS-Kämpfern entführt

Ein Norweger ist in Syrien aller Wahrscheinlichkeit nach von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) entführt worden. Der Mann in den Vierzigern wird nach Regierungsangaben bereits seit Januar gefangen gehalten. Damals war er in Idlib in Syrien angekommen.

"Sehr ernste und komplizierte Situation": Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg bestätigte am Mittwoch, dass ein Norweger vermutlich von der Dschihadistengruppe IS entführt worden ist. (Archivbild)
"Sehr ernste und komplizierte Situation": Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg bestätigte am Mittwoch, dass ein Norweger vermutlich von der Dschihadistengruppe IS entführt worden ist. (Archivbild)
Keystone

"Dies ist eine sehr ernste und komplizierte Situation", sagte die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg am Mittwochabend. "Unsere Mission ist es, für eine sichere Rückkehr unseres Bürgers nach Norwegen zu sorgen." Dafür sei eine besondere Task Force eingerichtet worden. Alle Hinweise deuteten daraufhin, dass es sich bei den Entführern um Mitglieder der extremistischen Gruppe handle. Das islamistische Propaganda-Magazin "Dabiq" hatte zuvor Bilder von dem Norweger zusammen mit einem ebenfalls gefangen gehaltenen Chinesen veröffentlicht.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch