Zum Hauptinhalt springen

Oxford Dictionary nimmt "twerk" und "fo' shizzle" als Begriffe auf

Das ehrwürdige Oxford English Dictionary, selbsterklärter Bewahrer der englischen Sprache, ist um einige Begriffe aus der Jugend- und Alltagssprache reicher: so "twerk", "e-cigarette" und "fo' shizzle", eine aus der Rapkultur stammende Verballhornung von "for sure".

Am Donnerstag stellten die Herausgeber des Nachschlagewerks 500 neue Ausdrücke vor, die künftig als offizielle Bestandteile des Englischen gelten. "Twerk" ist laut den Sprachhütern aus Oxford mitnichten erst seit Miley Cyrus' umstrittener Tanz-Darbietung aus dem Jahr 2013 gebräuchlich. Senior-Redakteurin Fiona McPherson sagte, das eine drehende und zuckende Bewegung beschreibende Substantiv "twirk" sei bereits 1820 erstmals aufgetaucht, während es als Verb in der Schreibweise "twerk" spätestens seit 1901 in Gebrauch sei. Endgültige Popularität erlangte es in den 90er Jahren in der Musikszene von New Orleans. Im Wörterbuch steht es nun als "sexuell provokativer" und in angehockter Haltung ausgeführter Tanz. Um ins Oxford Dictionary aufgenommen zu werden, muss ein Wort seit mindestens zehn Jahren in Zeitungen und Literatur genutzt werden. Dies trifft demnach auch auf die Worte "Webisode", eine kurze Folge einer Sendung im Internet, "Twitterati", einen erfahrenen Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter, sowie das stumpf ausgesprochene "meh" zu. Der mangelnde Motivation oder Begeisterung ausdrückende Begriff tauchte 1992 erstmals in einer Folge der TV-Serie "Die Simpsons" auf. McPherson sagte, alle neu aufgenommenen Ausdrücke hätten "ihren Platz" in der Geschichte der englischen Sprache verdient.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch