Zum Hauptinhalt springen

Parlament in Burkina Faso will Amtszeit des Präsidenten begrenzen

Das Übergangsparlament in Burkina Faso will die Amtszeit des Präsidenten künftig auf höchstens zehn Jahre begrenzen. Geplant ist eine Verfassungsänderung, wonach der Staatschef nach einem fünfjährigen Mandat künftig nur noch einmal zur Wiederwahl antreten darf.

Über die Reform soll demnach in einem Referendum abgestimmt werden, wie am Freitag aus Regierungskreisen verlautete. Für den 11. Oktober sind Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Burkina Faso geplant. Der Ende Oktober 2014 gestürzte Präsident Blaise Compaoré hatte 27 Jahre an der Spitze des westafrikanischen Landes gestanden. Unter dem Druck von Massenprotesten gegen eine Verfassungsänderung, mit der sich Compaoré eine weitere Amtszeit sichern wollte, musste er schliesslich zurücktreten.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch