Pentagon stellt 3,8 Milliarden Dollar für Mauer zu Mexiko bereit

Das US-Verteidigungsministerium schnallt dafür in anderen Bereichen den Gürtel enger. Die Umverteilung stösst auf herbe Kritik.

Ein Bauwerk, das Milliarden verschlingt: Donald Trump besucht die Grenzmauer in der Nähe von San Diego. (Keystone/AP/Evan Vucci/13. März 2018)

Ein Bauwerk, das Milliarden verschlingt: Donald Trump besucht die Grenzmauer in der Nähe von San Diego. (Keystone/AP/Evan Vucci/13. März 2018)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das US-Verteidigungsministerium will Berichten zufolge 3,8 Milliarden Dollar aus Rüstungsprogrammen in den Bau der von Präsident Donald Trump gewünschten Mauer an der Grenze zu Mexiko stecken. Das Geld soll unter anderem aus Programmen zur Beschaffung von Kampfflugzeugen, Helikoptern und dem Schiffbau kommen.

Dies berichtet die «Washington Post» und andere Medien am Donnerstag unter Berufung auf eine Mitteilung des Pentagons an den US-Kongress. Aus dem Parlament kam sofort aus beiden Parteien teils heftige Kritik.

Die Umwidmung widerspreche der Budgethoheit des Kongresses, erklärte der republikanische Abgeordnete Mac Thornberry. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, und der Minderheitsführer der Partei im Senat, Chuck Schumer, verurteilten den «Diebstahl» der vom Kongress für andere Zwecke bewilligten Mittel.

Untergraben der Sicherheit?

«Der Kongress hat es wiederholt in überparteilicher Weise abgelehnt, die verschwenderische, ineffektive Grenzmauer des Präsidenten zu finanzieren», erklärten Pelosi und Schumer. Die Regierung untergrabe mit ihrem politisch motivierten Vorgehen die nationale Sicherheit, erklärten sie.

Der Mauerbau an der Grenze zu Mexiko ist seit Langem eines der zentralen Versprechen Trumps. Bis Mitte Januar waren nach Angaben des Heimatschutzministeriums aber erst gut 160 Kilometer der neuen Grenzmauer fertiggestellt – das entspricht etwa 5 Prozent der rund 3200 Kilometer langen Grenze. Der langsame Fortschritt liegt unter anderem an Rechtsstreitigkeiten und am Widerstand der Demokraten im Kongress. Trump will bis Anfang 2021 bis zu 800 Kilometer neuer Mauer fertigstellen lassen – was wohl übermässig optimistisch ist. (fal/sda)

Erstellt: 13.02.2020, 22:51 Uhr

Artikel zum Thema

Wind reisst Trumps «unüberwindbare» Mauer nieder

Teile der US-Grenzmauer sind wegen starker Winde beinahe auf mexikanischen Boden gestürzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare