Zum Hauptinhalt springen

Gewalt gegen Demonstranten im Irak

Sicherheitskräfte sind erneut gewaltsam gegen Regierungskritiker vorgegangen.

Am Samstag hatten Sicherheitskräfte damit begonnen, landesweit Protestlager zu räumen. Foto: Keystone
Am Samstag hatten Sicherheitskräfte damit begonnen, landesweit Protestlager zu räumen. Foto: Keystone

Irakische Sicherheitskräfte sind am Sonntag erneut gewaltsam gegen Protestlager von Regierungskritikern in Bagdad und weiteren Städten vorgegangen. Mindestens 17 Demonstranten wurden nach Angaben aus Polizeikreisen verletzt, davon sechs durch Schüsse.

Am Samstag hatten Sicherheitskräfte damit begonnen, landesweit Protestlager zu räumen. Die Razzien ereigneten sich einen Tag, nachdem der einflussreiche Schiitenführer Moktada al-Sadr der Protestbewegung seine Unterstützung entzogen hatte.

Auch scharfe Munition im Einsatz

Demonstranten fürchteten daraufhin, dass sich die irakischen Behörden zum harten Durchgreifen gegen die Protestbewegung ermutigt sehen könnten. Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen wurden am Samstag insgesamt drei Protestteilnehmer in Bagdad und im südirakischen Nasirijah erschossen. Dutzende weitere wurden verletzt.

Ein Protestlager in Baghdad. Foto: Keystone
Ein Protestlager in Baghdad. Foto: Keystone

Am Abend und am Sonntagmorgen kehrten die Demonstranten dennoch zahlreich zu den Lagern zurück. In Bagdad setzten die Sicherheitskräfte scharfe Munition ein, die jungen Aktivisten warfen mit Steinen und mitunter auch mit Molotowcocktails. Auch in Nasirijah schossen Sicherheitskräfte scharf. Berichte von Verletzten lagen dort zunächst nicht vor.

Der mächtige Kleriker al-Sadr ist bekannt dafür, seine politischen Positionen schnell zu wechseln. Als die regierungskritischen Proteste im Oktober begannen, stellte er sich hinter die Bewegung und forderte die Regierung zum Rücktritt auf – obwohl er einen Grossteil des Parlaments kontrolliert und seine Vertrauten mehrere Ministerposten besetzen. Doch am Freitag entzog er der Bewegung seine Unterstützung.

SDA/step

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch