Zum Hauptinhalt springen

So sieht Trumps Palästina aus

Der Vorher-Nachher-Vergleich zeigt, dass der Plan des US-Präsidenten für eine «Zweistaatenlösung» vor allem für Israel vorteilhaft wäre.

Ein eigener Staat für die Palästinenser, 50 Milliarden Dollar Wirtschaftshilfe, Entmilitarisierung: Donald Trump hat nach eigener Aussage einen «grossartigen Plan» vorgestellt, der dem Nahen Osten Frieden bringen soll. Doch die «Zweistaatenlösung» des US-Präsidenten sorgt für viel Kritik. Denn sie kommt vor allem Israel entgegen.

Die Palästinenser fordern im Gazastreifen und dem Westjordanland einen unabhängigen Staat mit der Hauptstadt Ostjerusalem. Trumps Plan sieht aber nur etwa 70 Prozent der Fläche des Westjordanlandes für sie vor. Der Rest würde von Israel annektiert, das zudem einige Enklaven innerhalb des palästinensischen Gebiets offiziell zugesprochen bekäme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.