Iran verkündet Festnahmen nach Flugzeug-Absturz

Präsident Rohani versichert, alle Verantwortlichen würden bestraft. Der Abschuss sei ein «unverzeihlicher Fehler» gewesen.

«Unverzeihlich»: Irans Präsident Rohani hält sich nicht mit Kritik zurück.

«Unverzeihlich»: Irans Präsident Rohani hält sich nicht mit Kritik zurück. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Zusammenhang mit den Abschuss der ukrainischen Verkehrsmaschine bei Teheran sind nach Angaben der iranischen Justiz «einige» Personen verhaftet worden. «Wir haben intensive Ermittlungen durchgeführt und einige wurden in diesem Zusammenhang verhaftet», sagte Justizsprecher Gholam-Hussein Ismaili laut Nachrichtenagentur Isna am Dienstag.

Aus welchen Institutionen und Abteilungen die Verhafteten kommen, sagte der Sprecher nicht. Der Fall sei kompliziert und man müsse in vielen Richtungen ermitteln, um zu einem klaren Ergebnis zu kommen.

Das ukrainische Flugzeug war am Tag eines iranischen Luftangriffs auf US-Militärstützpunkte im Irak kurz nach dem Start in Teheran irrtümlich abgeschossen worden. Es war nach iranischen Angaben für ein US-Marschflugkörper gehalten worden. Der iranische Präsident Hassan Rohani forderte eine lückenlose Aufklärung der Abschussumstände. «Dieser Fall ist kein normaler Fall und er muss von einem Sondergericht und verschiedenen Experten gründlich und lückenlos untersucht werden», sagte Rohani am Dienstag.

Alle Einzelheiten sollten transparent untersucht und egal mit welchem Ergebnis publik gemacht werden. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. «Wir müssen dafür sorgen, dass so eine Tragödie in unserem Land nie wieder passiert», sagte Rohani laut dem Webportal des Präsidialamts.

Er könne nicht akzeptieren, dass lediglich eine Person, «die auf den Knopf gedrückt hat», alleine verantwortlich für das Unglück sei. Auch andere Abteilungen und Organisationen trügen eine Mitschuld.

Genau dies müsse in den Ermittlungen klargestellt werden, sagte Rohani. Es gehe nicht nur um 176 unschuldige Opfer des Unglücks, sondern um die zukünftige Sicherheit des Landes. Er bedaure den Vorfall zutiefst und habe den Staatschefs der vom Unglück betroffen Staaten telefonisch versprochen, dass der Fall lückenlos aufgeklärt. (red/reuters)

Erstellt: 14.01.2020, 11:23 Uhr

Artikel zum Thema

Diese Löcher haben den Iran verraten

Ukrainische Experten haben schnell erkannt, dass Flug PS752 abgeschossen wurde – ungeachtet aller Behauptungen aus Teheran. Mehr...

Esper: Keine konkreten Hinweise auf Anschlagspläne des Iran

Der US-Verteidigungsminister relativiert die Aussage Donald Trumps, dass der getötete General Soleimani Attacken auf Botschaften geplant hatte. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!