Zum Hauptinhalt springen

Welternährungsprogramm kürzt Rationen für irakische Flüchtlinge

Wegen ausbleibender Spenden hat das Welternährungsprogramm die Lebensmittelrationen für mehr als 1,4 Millionen vertriebene Iraker um die Hälfte gekürzt. Man verhandle mit den Geberländern, sagte eine Sprecherin der UNO-Behörde am Freitag.

"Aber wir haben noch nicht genug Geld", sagte sie. Es gebe Gespräche mit dem wichtigsten Geldgeber, den USA, sowie mit Deutschland, Japan und anderen. Bei den Betroffenen handelt es sich laut der Sprecherin um Iraker, die vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen sind.

Die radikalen Islamisten hatten im Jahr 2014 weite Teile des Landes eingenommen. Seitdem sind etwa drei Millionen Iraker in ihrem eigenen Land vertrieben. Die Armee versucht zurzeit mit internationaler Hilfe, die letzte IS-Hochburg Mossul einzunehmen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch