Zum Hauptinhalt springen

Zehn Tote bei Beben auf indonesischer Ferieninsel

Auf der Insel Lombok in Indonesien hat sich ein starkes Erdbeben ereignet, das auch auf Bali gespürt wurde.

Einwohner flüchten vor einem Nachbeben auf der indonesischen Insel Lombok. (Video: Tamedia/Storyful)

Bei dem Erdbeben auf der indonesischen Ferieninsel Lombok sind am Sonntag nach neuen Angaben mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Etwa 40 weitere Personen wurden verletzt, wie die indonesische Katastrophenschutzbehörde mitteilte.

Nach Erdbeben festgesessen: Die 500 Touristen und ihre Bergführer steigen vom Vulkan herab. (30. Juli 2018)
Nach Erdbeben festgesessen: Die 500 Touristen und ihre Bergführer steigen vom Vulkan herab. (30. Juli 2018)
Keystone
Erdrutsche hatten ihnen den Weg ins Tal versperrt. (30. Juli 2018)
Erdrutsche hatten ihnen den Weg ins Tal versperrt. (30. Juli 2018)
Keystone
Viele Häuser auf Lombok sind durch das Beben zerstört worden.
Viele Häuser auf Lombok sind durch das Beben zerstört worden.
BPBD, Keystone
1 / 8

Da noch nicht alle Informationen vorlägen, werde die Opferzahl voraussichtlich weiter steigen, hiess es. Mehrere Menschen starben in den Trümmern ihrer Häuser. «Es war ein sehr starkes Beben», sagte Gouverneur Zainul Majdi.

Dutzende von Häusern wurden bei dem Beben entweder zerstört oder schwer beschädigt, sagte Sutopo Nugroho, Sprecher der nationalen Zivilschutzbehörde. Gegenwärtig werde noch die Lage vor Ort sondiert. «Unser Hauptaugenmerk ist jetzt, den Opfern zu helfen und Leben zu retten.»

Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben des nationale Geophysikalischen Instituts etwa 47 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Mataram in einer Tiefe von 24 Kilometern. Zuvor hatte die US-Erdbebenwarte USGS eine Tiefe von gut sieben Kilometern angegeben.

Touristen auf Bali aufgeschreckt

Lombok liegt östlich von Bali. Das Beben war auch auf der bei Urlaubern beliebten Insel zu spüren. Viele Touristen verliessen dort fluchtartig ihre Hotelzimmer und brachten sich in Sicherheit.

Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem tektonische Platten aufeinander stossen. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort daher besonders häufig. Erst im Januar waren bei einem Beben der Stärke 6,0 auf der indonesischen Insel Java mehrere Menschen schwer verletzt und dutzende Häuser beschädigt worden.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch