Zum Hauptinhalt springen

Zwei in Derry verhaftete Männer wieder frei

Nach dem Tod einer Journalistin in Nordirland kam es zu zwei Festnahmen. Es wurden jedoch keine Anschuldigungen gegen die Männer erhoben.

Neue Festnahme: Nach der Tötung der Journalistin Lyra McKee hat die Polizei eine 57-jährige Frau verhaftet. Bild: Paul Faith/AFP
Neue Festnahme: Nach der Tötung der Journalistin Lyra McKee hat die Polizei eine 57-jährige Frau verhaftet. Bild: Paul Faith/AFP
Keystone
Die paramilitärische Gruppe New IRA hat sich zur Tötung der Reporterin im nordirischen Derry bekannt. (20. April 2019)
Die paramilitärische Gruppe New IRA hat sich zur Tötung der Reporterin im nordirischen Derry bekannt. (20. April 2019)
Joseph Stenson, AFP
Bei der toten Journalistin handelt es sich um die 29-jährige Lyra McKee. (19. April 2019) Bild: Brian Lawless/PA/AP/Keystone
Bei der toten Journalistin handelt es sich um die 29-jährige Lyra McKee. (19. April 2019) Bild: Brian Lawless/PA/AP/Keystone
Keystone
1 / 8

Zwei nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee in Nordirland festgenommene Männer sind wieder freigelassen worden. Anschuldigungen gegen die 18 und 19 Jahre alten Männer wurden nicht erhoben, wie die nordirische Polizei am Sonntag mitteilte. Die jungen Männer waren auf der Grundlage von Anti-Terror-Gesetzen in Derry festgenommen und zum Verhör auf eine Polizeiwache in Belfast gebracht worden.

Am Sonntag startete die Polizei einen neuen Zeugenaufruf. «Ich weiss, dass es Menschen gibt, die wissen, was passiert ist, die aber Angst haben, sich zu melden», erklärte Kommissar Jason Murphy. Jeder, der auch nur über einen kleinen Hinweis verfüge, solle sich bei den Ermittlern melden.

McKee war am Donnerstagabend am Rande von schweren Ausschreitungen im nordirischen Derry erschossen worden. Die Journalistin wurde nach Polizeiangaben getroffen, als ein Mann auf Polizisten schoss. Die Behörden vermuten, dass die paramilitärische Gruppe New IRA für die Tat verantwortlich ist.

Erinnerungen and «Bloody Sunday»

Der gewaltsame Tod der 29-Jährigen weckte Erinnerungen an die düstersten Zeiten des Nordirland-Konflikts, bei dem rund 3500 Menschen getötet wurden. In der britischen Provinz hatten sich jahrzehntelang irisch-katholische Nationalisten und protestantische Loyalisten bekämpft.

Die Stadt Derry, von den Protestanten Londonderry genannt, war 1972 Schauplatz des «Bloody Sunday». Damals schossen britische Soldaten auf unbewaffnete Teilnehmer einer nicht genehmigten Demonstration. 14 Menschen wurden getötet.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch