Zum Hauptinhalt springen

Der Trumpf im Quartett

Manche würden es ihm nicht zutrauen, doch der Audi TT RS mischt mit seinen fünf Zylindern die Konkurrenz gehörig auf.

Spielen wir zuerst das obligate Auto-Quartett. PS? 400. Hubraum? 2480 Kubikzentimeter. Antrieb? Allrad. Zylinder? Fünf. Null auf hundert? 3,7 Sekunden. Topspeed? 250 oder optional 280 km/h, abgeregelt. Preis? Ab 82‘110 Franken. Diese Zahlen muss man als TT-RS-Fahrer abrufbar haben, schliesslich wird man an der Tankstelle, in der Tiefgarage und sonst bei jeder Gelegenheit danach gefragt.

Im Auto-Quartett würde der Audi TT RS mit diesen Zahlen viele Stiche gewinnen. Uns aber muss er allein im Einsatz überzeugen. Da geht es um Dinge, die man nicht mit Ziffern untermauern kann. Es geht um das Feeling, wenn die Front beim scharfen Anbremsen eintaucht und das Heck leicht wird. Um die Balance, wenn man kurz vor Ende der Haftgrenze um eine Kurve tänzelt. Es geht um das Gefühl am Lenkrad. Um die Rückmeldungen im Popometer.

In diesen Punkten ist der neue Audi TT RS wahrlich eine Trumpfkarte in der Hand, hier sticht er viele Konkurrenten aus. Das Handling ist so wunderbar ausgewogen und einfach, dass man sich im Strassenverkehr immer wieder zur Raison bringen muss; man ist sonst viel zu schnell viel zu schnell unterwegs. Andererseits können die Vorzüge dieses Sportcoupés locker innerhalb der Tempolimits erlebt werden, etwa auf einer Fahrt über einen Bergpass, wo die Topversion des TT enge Kehren vernascht, als wären sie Bonbons. Die ausgeklügelte Allradtechnik macht dies möglich, aber auch das wunderbar abgestimmte Sportfahrwerk und die gute Balance des TT an sich. Der Fahrkomfort kommt ­dabei übrigens nicht zu kurz, im Basis-Set-up federt der TT RS überraschend grosszügig.

Auch der 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbobenziner mit 480 Nm Drehmoment zwischen 1700 und 5850 Umdrehungen trägt einen grossen Teil zum Fahrspass bei. Dieses Aggregat muss man einfach lieben. Sein Sound ist betörend, aber nicht zu protzig. Man kann tieftourig cruisen oder ihn kurz vor dem Begrenzer brüllen lassen – beides beherrscht der Reihenfünfer spielend.

Über das wunderbare Cockpit, die perfekte Bedienung und die umfangreiche (wenn auch oft nur gegen Aufpreis erhältliche) Ausstattung des Audi TT haben wir schon genügend lobende Worte verloren. Auch hier sticht die Trumpfkarte im Quartett – die Konkurrenz muss sich warm anziehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch